Mittwoch, 24. September 2014MESZ06:31 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsProf. Boernes Angst vor dem Krebs
Die beiden Hauptdarsteller des "Tatort" Münster, Axel Prahl als Kommissar Thiel (l) und Jan Josef Liefers als Prof. Boerne

Nach dem Erfolg des vergangenen "Tatorts" geht "Spiegel Online" dem Hinweis des Gerichtsmediziners Prof. Boerne nach, ob Kiffen Hodenkrebs fördert. "Tagesspiegel" und "Süddeutsche" ergründen dagegen, warum es so viele Messdiener ins Showbiz zieht.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

LeinwandBlick auf ein Filmschaffen am Rande
Erwin Geschonneck als Vater Grubske in "Anton, der Zauberer" (Regie: Günter Reisch)

Mit einer Retrospektive will das Hamburger Filmfestival eine ganz eigene Kinofilmwelt abbilden: die der DDR. Kuratiert von Andreas Dresen, zeigt die Reihe vor allem Filme, die damals nur wenig Beachtung fanden oder auch inzwischen zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind.Mehr

Staatsbibliothek BerlinSchatzsuche zwischen Buchdeckeln
Ein Engel begegnet drei Männern: Aus dem Diez-Album, Iran, erste Hälfte des 14. Jahrhunderts.

Die Berliner Staatsbibliothek besitzt die umfangreichste Sammlung orientalischer Handschriften in Deutschland. Eine Ausstellung zeigt nun zwei Dutzend der 17.000 persischen Unikate – und erzählt, welche Mühe es macht, alte Bücher zu erhalten.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.02.2009

Berlinale-Studio

Gespräche mit den Regisseuren von "Mitte/Ende August", "Gigante" und "Defamation"

Moderation: Holger Hettinger

Regisseur Adrián Biniez (Mitte) stellt mit seinen Hauptdarstellern Horacio Camandulle und Leonor Svarcas den Film "Gigante" auf der Berlinale vor.
Regisseur Adrián Biniez (Mitte) stellt mit seinen Hauptdarstellern Horacio Camandulle und Leonor Svarcas den Film "Gigante" auf der Berlinale vor. (AP)

Schauspielerin Marie Bäumer und Regisseur Sebastian Schipper geben Auskunft über den Film "Mitte/Ende August", der vier Menschen in eine Abgeschiedenheit führt. Regisseur Adrián Biniez stellt seinen Wettbewerbsbeitrag "Gigante" vor. Und der israelische Regisseur Yoav Shamir untersucht modernen Antisemitismus in "Defamation".

"Mitte/Ende August"
Ein junges Paar, Hannah und Thomas, verwirklicht sich seinen Traum vom eigenen Haus auf dem Land. Doch die traute Zweisamkeit wird gestört, als Thomas' Bruder Friedrich auftaucht und kurz darauf die junge Augustine dazu stößt. Das Szenario ist schwer beeinflusst von Goethes "Wahlverwandtschaften", gibt Regisseur Sebastian Schipper zu, der Goethes Werk im letzten Urlaub durch Zufall für sich entdeckt hat.
Gespräch mit Marie Bäumer und Sebastian Schipper als MP3-Audio.

"Gigante"
In einem Vorort von Montevideo fristet Jara ein unaufgeregtes Leben. Er arbeitet als Wachmann im Supermarkt und entdeckt auf dem Videoschirm eines Tages die Putzfrau Julia. Fortan beobachtet er jeden ihrer Schritte auf dem Bildschirm. Regisseur Adrián Biniez sagte im Gespräch, das er aus einem ähnlichen Milieu stamme wie die Hauptfigur Jara.
Gespräch mit Regisseur Adrián Biniez und den Hauptdarstellern Horacio Camandulle und Leonor Svarcas als MP3-Audio

"Defamation"
Yoav Shamir untersucht, wie Antisemitismus heute entsteht und ausgeprägt ist. Der israelische Autor sagte im Gespräch, er sei wegen seines Films "Checkpoint" als "israelischer Mel Gibson" bezeichnet worden. Das sei für ihn befremdlich gewesen, als Bürger eines jüdischen Staates Antisemit genannt zu werden. Deshalb wollte er herausfinden, was jemand meint, wenn er den Begriff Antisemitismus verwendet.
Gespräch mit Yoav Shamir als MP3-Audio.