Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.02.2009

Berlinale-Studio

Gespräche mit den Regisseuren von "Mitte/Ende August", "Gigante" und "Defamation"

Moderation: Holger Hettinger

Regisseur Adrián Biniez (Mitte) stellt mit seinen Hauptdarstellern Horacio Camandulle und Leonor Svarcas den Film "Gigante" auf der Berlinale vor. (AP)
Regisseur Adrián Biniez (Mitte) stellt mit seinen Hauptdarstellern Horacio Camandulle und Leonor Svarcas den Film "Gigante" auf der Berlinale vor. (AP)

Schauspielerin Marie Bäumer und Regisseur Sebastian Schipper geben Auskunft über den Film "Mitte/Ende August", der vier Menschen in eine Abgeschiedenheit führt. Regisseur Adrián Biniez stellt seinen Wettbewerbsbeitrag "Gigante" vor. Und der israelische Regisseur Yoav Shamir untersucht modernen Antisemitismus in "Defamation".

"Mitte/Ende August"
Ein junges Paar, Hannah und Thomas, verwirklicht sich seinen Traum vom eigenen Haus auf dem Land. Doch die traute Zweisamkeit wird gestört, als Thomas' Bruder Friedrich auftaucht und kurz darauf die junge Augustine dazu stößt. Das Szenario ist schwer beeinflusst von Goethes "Wahlverwandtschaften", gibt Regisseur Sebastian Schipper zu, der Goethes Werk im letzten Urlaub durch Zufall für sich entdeckt hat.
Gespräch mit Marie Bäumer und Sebastian Schipper als MP3-Audio.

"Gigante"
In einem Vorort von Montevideo fristet Jara ein unaufgeregtes Leben. Er arbeitet als Wachmann im Supermarkt und entdeckt auf dem Videoschirm eines Tages die Putzfrau Julia. Fortan beobachtet er jeden ihrer Schritte auf dem Bildschirm. Regisseur Adrián Biniez sagte im Gespräch, das er aus einem ähnlichen Milieu stamme wie die Hauptfigur Jara.
Gespräch mit Regisseur Adrián Biniez und den Hauptdarstellern Horacio Camandulle und Leonor Svarcas als MP3-Audio

"Defamation"
Yoav Shamir untersucht, wie Antisemitismus heute entsteht und ausgeprägt ist. Der israelische Autor sagte im Gespräch, er sei wegen seines Films "Checkpoint" als "israelischer Mel Gibson" bezeichnet worden. Das sei für ihn befremdlich gewesen, als Bürger eines jüdischen Staates Antisemit genannt zu werden. Deshalb wollte er herausfinden, was jemand meint, wenn er den Begriff Antisemitismus verwendet.
Gespräch mit Yoav Shamir als MP3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGratis-Hamlet von Angela Merkel
Angela Merkel steht nach ihrer Rede auf dem CDU-Parteitag auf der Bühne. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

"Die Welt ist aus den Fugen." In diesem Satz von Angela Merkel beim CDU-Parteitag erkennt "Welt"-Autor Lucas Wiegelmann ein Zitat aus Shakespeares "Hamlet" - in einer leichten Abwandlung. Nur was will die Kanzlerin damit sagen?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Diese gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur