Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ22:46 Uhr

Fazit | Beitrag vom 13.02.2016

Berlinale: "Fuocoammare" und "L'Avenir"Isabelle Huppert stöckelt um ihr Leben

Katja Nicodemus im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören
Schauspielerin Isabelle Huppert während der Pressekonferenz in Berlin, bei der sie ihren neuen Film "L'avenir" vorstellte. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Schauspielerin Isabelle Huppert während der Pressekonferenz in Berlin, bei der sie ihren neuen Film "L'avenir" vorstellte. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Dass die Lampedusa-Dokumentation "Fuocoammare" im Wettbewerb der Berlinale laufe, sei richtig, auch wenn sie filmische Schwächen habe, urteilt Filmkritikerin Katja Nicodemus. Und in "L'Avenir - Things to come" mit Isabelle Huppert glänze vor allem die Hauptdarstellerin, meint sie.

Ein Dokumentarfilm, der im Wettbewerb eines Filmfestivals laufe, müsse "etwas Besonderes liefern oder eine besondere Wucht" haben, sagt Filmkritikerin Katja Nicodemus anlässlich der Premiere von "Fuocoammare - Fire at sea" auf der Berlinale. Regisseur Michael Moore sei mit "Bowling for Columbine" in Cannes einer der ersten mit einer Dokumentation im Wettbewerb gewesen.

Der Berlinale-Film von Gianfranco Rosi, der die Ankunft von Flüchtlingen in Lampedusa zeigt, "zielt ebenfalls ins Herz des politischen Zeitgeschehens", meint Nicodemus. Die Entscheidung, den Film in den Wettbewerb zu nehmen, hält Nicodemus für richtig. Allerdings findet sie auch, dass der Film einige Schwächen habe.

Der Dokumentarfilmer hätte sich in "Fuocoammare - Fire at sea" auf den Alltag der Bewohner von Lampedusa konzentrieren müssen, findet Nicodemus. Auch habe er "kein Gefühl für die Haltung oder Moral seiner Bilder oder für die Würde seiner Gefilmten", wenn er etwa sterbende Männer zeigt, die vermutlich nicht mehr antworten konnten, ob sie gefilmt werden wollen. "Da hält die Kamera einfach drauf."

"Fuocoammare - Fire at sea"
Dokumentation von Gianfranco Rosi
Italien/Frankreich, 107 Minuten

 

"Wir schauen buchstäblich einer Frau zu, die um ihr eignes Leben stöckelt", sagt Nicodemus über den französischen Film "L'Avenir - Things to come" von Mia Hansen-Løve.

In dem Film "sehen wir einer Frau zu, die um ihre Zukunft kämpft". Von einem Tag auf den anderen breche das Leben der Heldin, einer Intellektuellen und Buchautorin, gespielt von Isabelle Huppert, zusammen, beschreibt sie die Handlung: "Ihr Mann gesteht ihr, dass er eine andere liebt und verlässt sie. Ihre depressive Mutter stirbt. Und ihr Verlag teilt ihr mit, dass ihre anspruchsollen Bücher nicht mehr in das Marketingkonzept hineinpassen."

In "L'Avenir - Things to come" entwickele Huppert als Schauspielerin "neue Nuancen dieser unglaublichen Grundgereiztheit", die sie auszeichne. Das habe auch sehr komische Züge.

"L'Avenir - Things to come"
Von Mia Hansen-Løve 
Frankreich/Deutschland, 100 Minuten

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

KulturpolitikDrama um das Theater in Augsburg
Das Stadttheater in Augsburg (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Das Augsburger Theater muss Mitte Juni schließen wegen Sanierungsmaßnahmen. Das Theater ist geschockt, denn die Schließung wurde erst am Wochenende kurzfristig bekannt gegeben. Zugleich kämpft es gegen ein Volksbegehren, das die Sanierung stoppen will.Mehr

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer
"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj