Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Kompressor | Beitrag vom 12.02.2016

BerlinaleAus dem Flüchtlingsheim aufs Fimfestival

Moderation: Susanne Burg

Berlinale-Tasche 2016 (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Berlinale-Tasche 2016 (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Flucht, Vertreibung, Migration: Viele Filme auf der 66. Berlinale nehmen sich den politischen Themen der Stunde an. Wir sprechen mit Regisseuren, die die Themen bearbeitet haben – und begleiten einen syrischen Flüchtling, der auf dem Filmfestival hospitiert.

Zunächst fragen wir zwei deutsche Regisseure nach ihrem Zugang. Philipp Scheffner ist mit gleich zwei Filmen in der Sektion Forum vertreten, "Havarie" und "And-Ek Ghes...", sein Kollege Moritz Siebert mit "Les Sauteurs". Die drei zusammengenommen decken die Stationen Afrika, Mittelmeer, Deutschland ab – und sind in ihrer Machart höchst unterschiedlich.

Die Filmfestspiele nehmen sich der Sache aber auch ganz praktisch an. Tarek Alasi ist aus Syrien geflüchtet und jetzt Hospitant bei der Berlinale. Unsere Reportage zeigt, wie es dabei zugeht.

Kinobilder aus einem Land, in dem es keine Kinos gibt

Der erste Film, der ins Rennen um den goldenen Bären geht heißt "Inhebbek Hedi". Hedi, ein junger Tunesier, schreckt am Ende allerdings vor der Flucht nach Europa zurück. Zu stark sind die Zwänge der gesellschaftlichen Konventionen in ihm.

Die Spannung zwischen Tradition und Moderne zieht sich wie ein roter Faden durch diese Berlinale. Schließlich sprechen wir mit Mahmoud Sabbagh, dessen Film "Barakah meets Barakah" eine Novität ist. Er kommt nämlich aus Saudi-Arabien. Bilder aus einem Land, in dem es nach wie vor keine Kinos gibt.

Mehr zum Thema

Internationale Filmfestspiele - Die 66. Berlinale in unserem Programm
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 10.02.2016)

Berlinale-Juror Lars Eidinger - "Ehrfurcht und Respekt vor der Aufgabe"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.02.2016)

Eröffnungsfilm der Berlinale - "Hail, Caesar!" in der Videokritik
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.02.2016)

Nachwuchsfilme auf der Berlinale - Zwischen Sehnsucht und Krisenbewusstsein
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.02.2016)

Die Berlinale-Jury - Margaret Thatcher und ihre Kinder
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 11.02.2016)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur