Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 02.02.2016

Berlinale 2016Wie gut ist das diesjährige Festival-Programm?

Susanne Burg im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Berlinale-Plakat mit Goldenem Bär. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Berlinale-Plakat mit Goldenem Bär. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Auch in diesem Jahr bietet die Berlinale mit 400 Filmen wieder ein Mammutprogramm. Das Festival ist bekannt dafür, dass es auch gesellschaftliche und politische Diskussionen aufgreift: In diesem Jahr ist es das Thema Flüchtlinge.

Viele der Filme stellen sich selbst die Frage, wie sie die Situation in Bilder fassen können. Der Spagat zwischen gesellschaftlich relevanten Themen und Stars auf dem Roten Teppich wird auch in diesem Jahr eine Herausforderung werden.

Immerhin für etwas Glamour wird der Eröffnungsfilm "Hail, Cesar" der Coen-Brüder mit George Clooney und Josh Brolin sorgen. Ein einziger deutscher Film hat es in den Wettbewerb geschafft, und der stammt von einer Nachwuchsregisseurin: Anne Zohra Berrached. Hat das Berlinale-Komitee einen guten Film verschlafen oder sagt das einiges über den Zustand im deutschen Film aus?

Diese und andere Fragen zum diesjährigen Festival-Programm stellen wir unserer Redakteurin Susanne Burg.

Mehr zum Thema

Dieter Kosslick - "Das Recht auf Glück" als Berlinale-Motto
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.02.2016)

Interview

Jack Nicholson wird 80Das unheimlichste Lächeln von Hollywood
Der amerikanische Schauspieler Jack Nicholson in seiner Glanzrolle als Insasse einer Nervenheilanstalt in dem Film "Einer flog über das Kuckucksnest" aus dem Jahre 1975.  (dpa / UPI)

Sein Lächeln verkörperte den Irrsinn in "Shining", die verzerrte Fratze des Jokers in "Batman", das Diabolische der "Hexen von Eastwick". Der Emotionspsychologe Arvid Kappas erklärt, warum uns Nicholsons "Killer-Smile" fasziniert und warum sich echtes und falsches Lächeln kaum unterscheiden lässt.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Martha Nussbaum: "Zorn und Vergebung"Für mehr Gelassenheit
Buchcover: "Marta Nussbaum: Zorn und Vergebung" und Händedruck (Wissenschaftliche Buchgesellschaft / imago / Blickwinkel)

Mahatma Gandhi, Martin Luther King, Nelson Mandela: Martha Nussbaum zeigt in ihrem Buch drei Beispiele für eine gelungene Zorn-Reduktion im Politischen und klopft konfliktvermeidende Potenziale ab. Allerdings verpasst sie es, ihre Überlegungen auf die Gegenwart zu übertragen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur