Seit 03:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 02.02.2016

Berlinale 2016Wie gut ist das diesjährige Festival-Programm?

Susanne Burg im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Berlinale-Plakat mit Goldenem Bär. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Berlinale-Plakat mit Goldenem Bär. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Auch in diesem Jahr bietet die Berlinale mit 400 Filmen wieder ein Mammutprogramm. Das Festival ist bekannt dafür, dass es auch gesellschaftliche und politische Diskussionen aufgreift: In diesem Jahr ist es das Thema Flüchtlinge.

Viele der Filme stellen sich selbst die Frage, wie sie die Situation in Bilder fassen können. Der Spagat zwischen gesellschaftlich relevanten Themen und Stars auf dem Roten Teppich wird auch in diesem Jahr eine Herausforderung werden.

Immerhin für etwas Glamour wird der Eröffnungsfilm "Hail, Cesar" der Coen-Brüder mit George Clooney und Josh Brolin sorgen. Ein einziger deutscher Film hat es in den Wettbewerb geschafft, und der stammt von einer Nachwuchsregisseurin: Anne Zohra Berrached. Hat das Berlinale-Komitee einen guten Film verschlafen oder sagt das einiges über den Zustand im deutschen Film aus?

Diese und andere Fragen zum diesjährigen Festival-Programm stellen wir unserer Redakteurin Susanne Burg.

Mehr zum Thema

Dieter Kosslick - "Das Recht auf Glück" als Berlinale-Motto
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.02.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Sully"Held mit Selbstzweifeln
Der US-amerikanische Schauspieler Tom Hanks bei der Premiere des Films "Sully" am 8. September 2016 in West Hollywood, Kalifornien. (Valerie Macon / AFP)

Chestley "Sully" Sullenberger wurde zum Helden, als er im Januar 2009 kurz nach dem Start wegen eines Triebwerkschadens einen vollbesetzten Airbus auf dem Hudson River notlandete. In Clint Eastwoods Film will die Flugsicherheit ihn deshalb drankriegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Wannsee-Konferenz 1942Protokoll eines Mordplans
Das Haus der Wannseekonferenz am 20. Januar 1942 ist heute eine Gedenkstätte. (imago/McPHOTO )

Am 20. Januar 1942 trafen sich führende Verwaltungsmänner der Nationalsozialisten in einer Villa am Berliner Wannsee. Der Historiker Peter Longerich untersucht aufschlussreich, wie an diesem Tag der massenhafte Mord an den Juden Europas vorbereitet wurde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur