Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 11.03.2016

BER-Aufsichtsrat tagtHauptstadt-Flughafen erst 2018 fertig?

Von Claudia van Laak

Baustelle Flughafen Berlin Brandenburg (BER) Willy Brandt. (dpa / picture-alliance / Ulrich Baumgarten)
Baustelle des Flughafen Berlin-Brandenburg: Ein konkreter Eröffnungstermin ist nicht in Sicht. (dpa / picture-alliance / Ulrich Baumgarten)

Der Aufsichtsrat der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft tritt heute zusammen. Bei der Sitzung dürfte das Kontrollgremium auch über die Risiken für den Zeitplan zur Eröffnung sprechen - auf einen konkreten Eröffnungstermin kann man aber wohl nicht hoffen.

"Reichlich Sonnenschein beim ersten Spatenstich für den Großflughafen Berlin-Brandenburg International in Schönefeld. Nach 15 Jahren Planung und Gerichtsverfahren haben die Planer etwas mehr als fünf Jahre bis zur Fertigstellung im Oktober 2011 veranschlagt."

Fertigstellung Oktober 2011. Daraus wurde bekanntlich nichts. Ganz ganz sicher war aber die Eröffnung Juni 2012. Die Einladungskarten waren doch alle schon geschrieben und verschickt. Und auf den Flugtickets standen auch schon die drei Buchstaben BER. Sechs Wochen vorher kam dann die Absage. Und die beiden damaligen Länderchefs von Berlin und Brandenburg Klaus Wowereit und Matthias Platzeck versprachen: nur eine klitze-kleine Verzögerung wird das, höchstens ein paar Monate.

"Wir erwarten, dass so schnell wie möglich der Flughafen eröffnet wird. Realistischerweise kann das nicht sein vor Ende der Sommerferien. Also: Im August erwarten wir das aber."

"Dass wir spätestens in der zweiten Augusthälfte diesen Flughafen eröffnen können. Es ist gerade gesagt worden, dass die Sommerferien vorbei sein sollen, aber danach sollte nicht mehr viel Zeit verstreichen."

Es kam dann anders.

Damals hieß der Flughafenchef noch Rainer Schwartz, danach dann Hartmut Mehdorn, seit einem knappen Jahr Karsten Mühlenfeld. Alle drei kämpften und kämpfen sie mit dem Monster. Das Monster, das ist die Entrauchungsanlage im Terminal, die nicht so will wie die Ingenieure wollen. Zu groß und unbeherrschbar, deshalb wurde das Monster umgebaut, in drei Teile zerschlagen. Dazu braucht es neue Baugenehmigungen – 53 Aktenordner sind Ende Februar ins Bauordnungsamt gebracht worden. Doch die Behörde ist nicht zufrieden, hat Nachforderungen. Deshalb die neuen Verzögerungen – statt 2017 könnte es jetzt 2018 werden, bis der erste Flieger vom BER startet. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hat schon vorgebaut.

Karsten Mühlenfeld, Chef des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (dpa / picture alliance / Bernd Settnik)Karsten Mühlenfeld, Chef des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (dpa / picture alliance / Bernd Settnik)
"Bei dieser ganzen Verzögerung, die bisher aufgetreten ist, kommt es doch auf ein, zwei Monate nicht an. Ich bin der Meinung, wegen ein zwei Monaten sollte man sich nicht streiten. Wir sind guter Dinge, dass wir das hinkriegen können."

Heute nun tagt der Aufsichtsrat – auf einen konkreten Eröffnungstermin kann man nicht hoffen, Flughafenchef Mühlenfeld hat bereits mitgeteilt, dass man dafür noch ein paar Wochen braucht.

Mehr zum Thema

Michael Müller seit einem Jahr im Amt - Bürgermeister der Pannen-Hauptstadt
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.12.2015)

Statikprobleme - Bauaufsicht stoppt Arbeiten am Berliner Flughafen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 21.09.2015)

Neuer BER-Chef - Mühlenfeld soll Chaos in den Griff bekommen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 21.02.2015)

Neuer BER-Chef Mühlenfeld - "Der hat natürlich keinen einfachen Job"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.02.2015)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Sully"Held mit Selbstzweifeln
Der US-amerikanische Schauspieler Tom Hanks bei der Premiere des Films "Sully" am 8. September 2016 in West Hollywood, Kalifornien. (Valerie Macon / AFP)

Chestley "Sully" Sullenberger wurde zum Helden, als er im Januar 2009 kurz nach dem Start wegen eines Triebwerkschadens einen vollbesetzten Airbus auf dem Hudson River notlandete. In Clint Eastwoods Film will die Flugsicherheit ihn deshalb drankriegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Wannsee-Konferenz 1942Protokoll eines Mordplans
Das Haus der Wannseekonferenz am 20. Januar 1942 ist heute eine Gedenkstätte. (imago/McPHOTO )

Am 20. Januar 1942 trafen sich führende Verwaltungsmänner der Nationalsozialisten in einer Villa am Berliner Wannsee. Der Historiker Peter Longerich untersucht aufschlussreich, wie an diesem Tag der massenhafte Mord an den Juden Europas vorbereitet wurde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur