Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ22:22 Uhr

Lesart / Archiv | Beitrag vom 21.06.2014

BelletristikAlles fließt ineinander

Dany Laferrière: "Das Rätsel der Rückkehr"

Von Barbara Wahlster

Ein Land in Armut: Haiti.  (dpa picture alliance/ Orlando Barria)
Ein Land in Armut: Haiti. (dpa picture alliance/ Orlando Barria)

Dany Laferrière kehrt nach rund 30 Jahren nach Haiti zurück und erfährt die Aussichtslosigkeit in einem heruntergewirtschafteten Land. In seinem Buch lässt er Notate, Gedichte, politische Reflexionen und mehr ineinanderfließen.

Dany Laferrière erzählt unendlich nuancenreich, traurig und wütend, fiebrig zuweilen, abgeklärt und gnadenlos bissig, dann wieder mit überwältigender Zärtlichkeit.

Alles fließt ineinander: Notate, Gedichte, politische Reflexionen, beiläufige Beobachtungen, kondensierte Bilder, Erinnerungen an Lektüren und Freundschaften und an vergeudete Leben.

(Das Wunderhorn)Dany Laferrière: "Das Rätsel der Rückkehr" (Das Wunderhorn)Alles ist existentiell: die Kälte Kanadas, der tödliche Streit um eine Frau, Armut. Die Vergangenheit stürzt geballt auf den Erzähler ein, als er nach rund 30 Jahren im kanadischen Exil nach Haiti zurückkehrt, um der Mutter die Botschaft vom Tode ihres Mannes zu überbringen.

Vielfach ausgezeichneter Autor

Dass sie keine Fortsetzung finden kann – "Wer ins Exil geht, verliert seinen Platz" – ist ebenso unausweichlich wie die Logik der Aussichtslosigkeit in einem heruntergewirtschafteten Land, das auch die jüngste Generation vor die quälende Frage "Bleiben oder Gehen" stellt.

Das Buch ist so persönlich wie V.S. Naipauls "Rätsel der Ankunft" – allerdings radikaler, unversöhnlicher, politischer. Es ist die erste deutsche Übersetzung des französischsprachigen Autors, der mittlerweile in Frankreich in die Académie Francaise gewählt und in Kanada – er lebt in Montréal - vielfach ausgezeichnet wurde. Zu Recht steht sie auf der Shortlist des Internationalen Literaturpreises.

Dany Laferrière: Das Rätsel der Rückkehr
Aus dem Französischen von Beate Thill
Verlag Das Wunderhorn, Heidelberg 2013
300 Seiten, 24,80 Euro

Lesart

Comicseminar ErlangenMehr als bunte Bildchen zeichnen
Der Künstler Flix steht am 4.8.2009 an der Mauergedenkstätte Bernauer Straße in Berlin vor seinen Zeichnungen mit dem Titel "Da war mal was...". Gemeint ist die Berliner Mauer. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Beim Comicmachen geht es nicht nur ums Zeichnen, sondern auch ums Schreiben, um Fanbuilding oder Signierstunden. Wie man damit umgeht, können Nachwuchstalente seit 1986 beim Erlanger Comicseminar lernen. Dort geben Profis ihre Erfahrungen an junge Zeichner weiter.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj