• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 27.01.2009

Bejubelt und weggejagt

Vor 150 Jahren wurde der letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II., geboren

Von Claus Menzel

Deutscher Kaiser und König von Preußen: Kaiser Wilhelm II.  (AP Archiv)
Deutscher Kaiser und König von Preußen: Kaiser Wilhelm II. (AP Archiv)

Schwadroneur und Schwärmer, Kriegsherr und launischer Tunichtgut - Kaiser Wilhelm II. gehört zu den am meisten umstrittenen Figuren der deutschen Geschichte. Über seine Verantwortung für die Beteiligung Deutschlands am Ersten Weltkrieg wird bis heute gestritten. Als er 1918 ins Exil ging, endete die deutsche Monarchie. Vor 150 Jahren wurde Wilhelm II. geboren.

Er schwärmte und schwadronierte wie kaum ein deutscher Herrscher zuvor. Drei Jahrzehnte lang hat Kaiser Wilhelm II., also Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen, geboren am 27. Januar 1859, die Deutschen regiert, und schon deswegen auch bezaubert, weil er so auftrat, wie sie ihn sehen wollten. Was Wunder folglich, dass viele seiner Untertanen, als er nach der deutschen Niederlage 1918 abdankte, die Welt nicht mehr verstanden.

Tatsächlich verloren sie mit der Herrschaft dieses Kaisers nicht allein die Monarchie. Beendet war auch eine Zeit, in der sich Deutschlands Bürgertum noch darauf verlassen konnte, dass oben eben oben und unten eben unten war. Nicht einen Tag lang, notierte jedenfalls der Industrielle und spätere Außenminister Walter Rathenau…

"…nicht einen Tag lang hätte in Deutschland regiert werden können wie regiert worden ist ohne Zustimmung des Volkes."

Wohl wahr. Dabei hatte, als dieser gerade mal 29 Jahre alte Spross des Hauses Hohenzollern 1888 Kaiser geworden war, selbst ein Skeptiker wie der Schriftsteller Theodor Fontane gehofft, der junge Monarch werde das Abgelebte, Abgetane im deutschen Reich endlich aufgeben. Und wirklich hat Wilhelm II. seine Untertanen mit Sozialreformen überrascht, die, wie die Aussicht, mit 65 Jahren eine Rente zu erhalten, Arbeitern und Angestellten die Angst vor Alter und Armut nahmen. Er sah sich nun einmal als gütiger Patriarch, der sich durchaus um das Wohl seiner Landeskinder kümmerte - solange dies Wohl als Gnade gewährt und nicht als Recht gefordert werden kann. Konflikte gab es nicht - nur das satte Behagen an dem, was ist.

"Hart sein im Schmerz, nicht wünschen, was unerreichbar oder wertlos, zufrieden mit dem Tag wie er kommt, in allem das Gute suchen und Freude an der Natur und an den Menschen haben, wie sie nun einmal sind. Für tausend bittere Stunden sich mit einer einzigen trösten, welche schön ist und an Herz und Können immer sein Bestes geben, wenn es auch keinen Dank erfährt. Wer das lernt und kann, der ist ein Glücklicher, Freier und Stolzer, immer schön wird sein Leben sein."

Wo manche in ihm die Verkörperung des deutschen Imperialismus, Machtstrebens und Größenwahns sahen, halten ihn andere eher für einen unglücklichen und unfähigen, aber keineswegs besonders aggressiven Herrscher.

Kaum etwas spricht denn auch dafür, dass er den Ersten Weltkrieg gewollt hat - alles aber deutet darauf hin, dass er ihn mehr oder weniger billigend in Kauf nahm.

Wilhelm II. litt seit seiner Geburt unter einer Missbildung des linken Armes und mimte nun einmal gern den Draufgänger, den Haudegen, den Schlagetot. Auch als er am 6. August 1914 zu seinen jubelnden Untertanen sprach.

"Mitten im Frieden überfällt uns der Feind. Darum auf zu den Waffen. Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat am Vaterlande. Um Sein und Nichtsein unseres Reiches handelt es sich, das unsere Väter sich neu gründeten. Noch nie war Deutschland überwunden, wenn es einig war. Vorwärts mit Gott, der mit uns sein wird, wie er es mit den Vätern war."

Nachdem das Reich sich dann beim Griff nach der Weltmacht gehörig die Finger verbrannt hatte, geruhten Seine Majestät in Holland um Asyl zu bitten, bekam es auch, verbrachte fortan viel Zeit mit spektakulärem Holzhacken und setzte noch ein paar Sprüche in die Welt - über die moderne Kunst, die Sozialisten, die Juden, die Demokratie. Das war es dann. Ernst nahm ihn bald niemand mehr. Am 4. Juni 1941 ist er gestorben.

Kalenderblatt

Vor 75 JahrenDer Angriff auf Pearl Harbor
Japanische Kapfflugzeuge auf dem Weg nach Pearl Harbor. Am 7. Dezember 1941 begann mit dem Luftangriff der mit Deutschland verbündeten Japaner auf den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii auch in Ostasien der Zweite Weltkrieg. (picture alliance/dpa)

Am 7. Dezember 1941 startete Japan einen überraschenden Luftangriff auf den amerikanischen Militärstützpunkt Pearl Harbor. Große Teile der US-Pazifikflotte wurden dabei zerstört. Ein traumatisches Ereignis für die Amerikaner, das weitreichende weltpolitische Folgen hatte. Mehr

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik
Dubrovnik im November 1991 nach Bombardements durch die jugoslawische Volksarmee. (AFP / Peter Northall)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen. Mehr

Wagner-Dirigent Hans RichterEin Mann ohne Scheuklappen
Ein Flügel steht im Haus Wahnfried in Bayreuth (dpa / picture alliance / Nicolas Armer)

Als 1876 Wagners "Ring des Nibelungen" in Bayreuth komplett aufgeführt wird, ist der Dirigent Hans Richter der Kreateur dieses Erfolgs. Er war der treueste Schüler und Verteidiger Wagners - und doch mehr als nur ein gläubiger Jünger. Heute vor 100 Jahren starb Hans Richter.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur