Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Tonart | Beitrag vom 11.01.2017

Bei Spotify dominiert MainstreamWarum Streaming-Hits so eintönig sind

Von Mike Herbstreuth

Beitrag hören
Ein Smartphone zeigt eine Musik-Playlist an.  (dpa picture alliance/ Daniel Bockwoldt)
Ein Smartphone zeigt eine Musik-Playlist an. (dpa picture alliance/ Daniel Bockwoldt)

Formatradios stehen häufig wegen ihrer begrenzten Musikauswahl in der Kritik. Abhilfe könnten Streamingdienste im Internet schaffen - mit einem scheinbar unbegrenzten Fundus. Und doch sind die meistgehörten Stücke genauso langweilig wie im Radio. Warum nur?

"Bohemian Rhapsody", "I Will Always Love You" und "Umbrella" - drei Megahits, die alle monatelang auf Platz 1 der britischen Charts waren: "Bohemian Rhapsody" 14 Wochen, "I Will Always Love You" und "Umbrella" jeweils zehn Wochen. Was sie alle gemeinsam haben? Sie waren nicht so erfolgreich wie dieser Song: "One Dance" von Drake.

15 Wochen Platz 1 in Großbritannien, 10 Wochen in den USA und auch in Deutschland war der Song an der Spitze der Charts. Länger hat das in den letzten 60 Jahren nur diese Single geschafft: "Love Is All Around Me" von Wet Wet Wet. Und diese: Bryan Adams' "(Everything I Do) I Do It For You". Es sind Ohrwürmer, mit großen Melodien, großen Refrains. "One Dance" von Drake hat all das nicht.

Drakes "One Dance": unspektakuläre Eintönigkeit

Rapper Drake (dpa)Rapper Drake hat mit "One Dance" Erfolg - vor allem durch den Streamingdienst Spotify. (dpa)

"One Dance" ist guter, moderner Pop, keine Frage. Aber es ist auch ein Lied ohne Tempowechsel, ohne Rhythmuswechsel, ohne Bridge, ohne distinktiven Refrain: Ein zwei Minuten und 40 Sekunden kurzes Stück mit sich durchgängig wiederholender Mini-Melodie. Ein Song, der anfängt, eine Weile vor sich hindudelt, und dann irgendwann zu Ende ist, wie es der britische Musikkritiker Neil McCormick ausgedrückt hat.

Er vermutet, dass es gerade diese unspektakuläre Eintönigkeit ist, die "One Dance" zum Erfolg gemacht hat. Ein Eindruck, den Holger Schramm teilt. Er forscht zu Musik in Medien an der Uni Würzburg:

"Musik wird in dem Moment von Hörern als angenehm erlebt, wenn sie sich von der Musik nicht überfordert fühlen. Wenn die Struktur relativ einfach ist, der Rhythmus einfach, die Harmonien einfach und sich innerhalb des Songs nicht viel verändert - dann hat der Hörer das Gefühl, er kennt den Song. Und alles, was wir meinen zu kennen, honoriert unser Gehirn mit einem positiven Gefühl."

Darauf basiert auch die Taktik der großen, formatierten Popwellen im Radio: Sie spielen Musik, die gefällt, aber nicht weiter auffällt, die vor allem nicht aktiv stört:

"Viele hören das so im Hintergrund, arbeiten nebenbei, machen was im Haushalt. Manche arbeiten sogar im Büro und hören nebenher Musik. Das heißt also, es muss eine Musik sein, die gut im Hintergrund laufen kann, aber auch nicht zu viel Aufmerksamkeit zieht. Insofern wird Popmusik gerade fürs Radio so angelegt, dass sie nicht überfordert, so würde ich das ausdrücken. Tendenziell vielleicht sogar etwas unterfordert beziehungsweise langweilt."

Spotify formatiert genauso wie viele Radiosender

Was für das Formatradio gilt, scheint in diesem Fall auch für Spotify zu gelten. Die Streamingplattform ist hauptsächlich verantwortlich für den Erfolg von "One Dance". Es ist offiziell der meistgestreamte Song aller Zeiten - über eine Milliarde Mal wurde er alleine auf Spotify gehört. Und wurde dabei in über eine Millionen Playlisten verwendet. Playlisten, von denen die meisten auf Durchhörbarkeit angelegt sind.

"Das Ziel ist dabei, die Hörer so lange wie möglich dabei zu halten und die Verweildauer zu erhöhen. Und je höher die Verweildauer bei solche Streamingdiensten, desto besser können sie Werbung verkaufen und verdienen damit Geld."

Der Vorteil von "One Dance": Er ist nicht zu langsam, nicht zu schnell. Ein kleines bisschen fröhlich, ein kleines bisschen melancholisch. Und funktioniert deshalb in allen möglichen Szenarien. Der Song findet sich in Spotify-Playlisten zum Joggen, zum Autofahren, zum Feiern, zum Spazierengehen, zum Entspannen. Unspezifisch-eintönig, sagen die einen. Passend für jede Gelegenheit, sagen die andere.

Und da Drake nicht mal ein Musikvideo zu "One Dance" veröffentlicht hat, konnten ihn seine Fans auch nicht über Youtube hören - sie mussten ihn kaufen oder eben streamen. Und haben damit ein Lied zu einem der statistisch größten Hits aller Zeiten gemacht, an das sich ein paar Monate nach seiner Veröffentlichung schon kaum mehr jemand erinnert. Aktuell übrigens auf Platz 1 der 50 meistgespielten Songs bei Spotify: Ed Sheeran mit "Shape Of You".

Ein eintöniger, unaufdringlicher, tanzbarer Midtempo-Song - perfekt zum Joggen, zum Autofahren, zum Feiern, zum Spazierengehen, zum Entspannen.

Mit der fast grenzenlosen Verfügbarkeit von Musik durch das Internet war einst ein Traum verbunden: Von einer besseren Welt mit besserer, weil interessanterer Musik für alle. Es war halt doch nur ein Traum.

Diskutieren Sie auf Facebook mit!

Mehr zum Thema

Pop-Nekrolog 2016 - Rockmusik statt Trauermarsch
(Deutschlandfunk, Corso, 31.12.2016)

Neues Männerbild im Hip Hop - Gangsta war gestern
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 16.11.2016)

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur