Seit 15:05 Uhr Entdeckertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Entdeckertag
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 26.05.2010

Bei der Bildung sparen? Ja, unbedingt!

Von Konstantin Sakkas

Sakkas: Wenn ein Erstklässler bei der Einschulung lesen kann, hat er dies nicht vom Kindergarten. (AP)
Sakkas: Wenn ein Erstklässler bei der Einschulung lesen kann, hat er dies nicht vom Kindergarten. (AP)

Selten zuvor hatten die Menschen in Deutschland so viel Zeit, sich selbst um ihre Kinder zu kümmern. Sie von anderen betreuen zu lassen, ist eine relativ junge Modeerscheinung. Noch in den Achtziger Jahren blickten Mütter immer etwas herablassend auf jene, die ihre Kinder in die Krippe oder in den Hort gaben, weil sie arbeiten gehen mussten.

Heute hat die reiche Anwaltsgattin, aber auch die arme Hartz-IV-Empfängerin nichts Eiligeres zu tun, als für ihr Kind so früh wie möglich einen Betreuungsplatz zu suchen, obwohl sie doch beide zu Hause sind, und beide wären in der Regel sicher keine schlechten Erzieherinnen und Nachhilfelehrerinnen für ihre eigenen Kinder.

Warum dann Betreuung? Weil in unserer Gesellschaft vor allem zwei Dinge als Schande gelten: Armut und Reichtum. Die Porsche-Cayenne-Fahrerin und die Wohngeldempfängerin geben ihr kleines Kind weg, um der Welt zu beweisen, dass sie trotz Erwerbslosigkeit immer noch so sehr beschäftigt sind, dass Erziehung daheim für sie nicht infrage kommt. Doch das ist verrückt. Denn in Wahrheit gilt doch längst: Vollbeschäftigung ist in der hyperindustriellen Gesellschaft endgültig zur Utopie geworden. Arbeitslosigkeit ist nicht nur keine Schande, sondern mehr und mehr die Normalität.

Die Betreuungsplatzoffensive kommt einfach 50 Jahre zu spät. Die bestehende Nachfrage nach Hort- und Krippenplätzen dürfte sich auch ohne große Neuinvestitionen leicht befriedigen lassen, sobald wir von der irrigen Mentalität Abschied nehmen, wonach junge Frauen und Männer, die zu Hause sitzen und sich um ihre Kinder kümmern, Versager seien. In Wahrheit leisten sie einen kolossalen, unschätzbaren Dienst an der Gesellschaft. Denn jeder weiß doch: Wenn ein Erstklässler schon bei der Einschulung perfekt lesen kann, hat er dies mit Sicherheit nicht vom Kindergarten, sondern von den Eltern oder vom privaten Nachhilfelehrer.

Wenn wir heute unter Schulabgängern ein arges Bildungsproblem haben, so liegt das nicht etwa am Bildungsangebot, sondern an der Bildungsvermittlung. Wie aber soll ein Lehrer Bildung richtig vermitteln, wenn er sich – so auf dem Gymnasium – stundenlang vor der Klasse für sein Curriculum rechtfertigen muss, oder aber – so auf der Hauptschule – von seinen Schülern verbal beleidigt und körperlich angegriffen wird? Staat und Schule müssen ganz einfach autoritärer auftreten, müssen sich auch trauen, gegen gewalttätige Schüler adäquate Strafen auszusprechen, damit sich die Bildungsvermittlung in geregelten Bahnen vollziehen kann. Dazu braucht man nicht mehr Geld.

Und wie steht es um unsere Universitäten? Die Universitätslandschaft ist die letzte Domäne des Spätabsolutismus in Deutschland; das gilt für den Habitus, aber vor allem fürs Finanzielle. Hier liegen immense Sparpotenziale: Die Millionen, die etwa die Deutsche Forschungsgemeinschaft jährlich in oft verschrobenen Projekten verheizt, die am Ende kaum jemand zur Kenntnis nimmt, wären viel sinnvoller in neue Klassenzimmer und Turnhallen investiert. Die Universitäten müssen ihre feudalen Ausgaben endlich rationalisieren; und sie sollten ihre Finanzierung viel mehr aus privaten Zuwendungen bestreiten, so wie in den USA. Dann würden die immensen, oft unsinnigen Ausgaben auch viel effizienter kontrolliert. Die Universitäten brauchen nicht mehr Geld, sondern mehr Einsparungen. Und zwar vor allem in der Forschung. Ein guter Forscher kommt allemal auch ohne staatliche Alimente aus.

Die Bildung ist nicht nur die heilige Kuh, sondern auch das Goldene Kalb Deutschlands. Inmitten der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg müssen wir darüber nachdenken, ob wir uns dieses Goldene Kalb noch länger leisten können. Denn eines ist klar: Bildung hängt primär von drei Dingen ab - Leidenschaft, Talent, Disziplin. Das Geld kommt erst an letzter Stelle.


Konstantin Sakkas, freier Autor, Jahrgang 1982, schloss 2009 das Studium in den Fächern Rechtswissenschaften, Philosophie und Geschichte an der Freien Universität Berlin ab. Er arbeitet seit mehreren Jahren als freier Autor für Presse und Rundfunk.

Politisches Feuilleton

Flüchtlingspolitik"Wir haben das nicht geschafft!"
Ein Flüchtling schwent eine Deutschlandfahne in Idomeni an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. (dpa / Kay Nietfeld)

Zwei Sätze stehen für Angela Merkels Flüchtlingspolitik: "Wir schaffen das" hatte sie vor einem Jahr gesagt. Um jetzt hinterherzuschieben, am liebsten würde sie die Zeit "um viele Jahre zurückspulen". Dabei, so Islamwissenschaftler Fabian Köhler, müssten sich vor allem die Linken eingestehen: "Wir haben das nicht geschafft". Mehr

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens
Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.Mehr

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung
Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur