Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 25.12.2010

Beatkiste

Die erste Tipp-Sendung für Rock- und Popmusik im DDR-Hörfunk

Margarete Wohlan im Gespräch mit Frank Schöbel und Claudia Perez

Frank Schöbel (Herbert Schulze)
Frank Schöbel (Herbert Schulze)

Als sie 1970 startete, hieß sie noch "Franks Diskothek" – benannt nach ihrem ersten Moderator Frank Schöbel, einem der erfolgreichsten Schlagersänger der DDR. Dann wurde die Sendung in "Franks Beatkiste" umbenannt. Schließlich, als der Moderator wegen seiner Popularität als Musiker und Schauspieler den Job am Radiomikrofon an den Nagel hängte, wurde ganz auf einen Vornamen verzichtet – und so hieß die erste Musikwertungssendung im DDR-Hörfunk ab 15. September 1973 nur noch "Beatkiste".

Das Konzept: Hörer bewerteten die vorgestellten Musiktitel und bildeten so eine Rangliste von Platz 10 bis Platz 1, jede Woche neu. Es gab Hörerfragen, Neuvorstellungen und die Wunschecke.

Doch wie ging es dabei wirklich hinter den Kulissen zu? Wurde das sogenannte 60:40 (Ost:West)Verhältnis eingehalten? Gab es Reglementierungen bei den Interviews mit den Musikern? Nur einige Fragen an Frank Schöbel und Claudia Perez, seine Nachfolgerin am Mikrofon – natürlich ergänzt durch und begleitet von Ausschnitten aus der "Beatkiste".

Aus den Archiven

RIAS 1981 - Erich LoestEin deutsches Leben
Der deutsche Schriftsteller Erich Loest blickt in die Kamera (2011) (picture alliance/dpa/Rainer Jensen)

Als Hitlerjunge wurde er an die Front geschickt, später als DDR-Autor zum überzeugten Kommunisten; dann Dissident, der in Bautzen inhaftiert wurde. In den Tonaufnahmen des Rias von 1981 berichtet der 2013 verstorbene Schriftsteller Erich Loest Berliner Schülern aus seinem Leben.Mehr

Volksbühne und Deutsches TheaterTheater in Berlin
Frank Castorf, Intendant der Volksbühne in Berlin (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Die Ära Castorf an der Volksbühne geht zu Ende - Nachfolger soll der Belgier Chris Dercon werden. Viele Mitarbeiter sprechen von einem künstlerischen Ausverkauf - sie fürchten, das die unter Casdorf gemeinsam entwickelten Linien nicht erkennbar bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur