Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 21.02.2016

BautzenBrand in geplanter Asylunterkunft

Ein Feuerwehrfahrzeug steht am 21.02.2016 in Bautzen (Sachsen) vor einem brennenden Haus. In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft war in der Nacht zu Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Foto: Rico Löb/dpa (picture alliance /dpa /  Rico Löb)
Die Feuerwehr beim Löschen am Brandherd einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Bautzen. (picture alliance /dpa / Rico Löb)

In Bautzen brennt eine Flüchtlingsunterkunft, Beobachter kommentieren das mit "unverhohlener Freude", wie die Polizei notiert - und das zwei Tage nach den Vorfällen von Clausnitz. Sachsens Landesregierung und ihre Behörden stehen nun massiv in der Kritik.

In einer geplanten Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Bautzen brach in der Nacht zu Sonntag ein Feuer aus. Die Ursache des Brandes sei noch unklar: Zurzeit gehe man allerdings von Brandstiftung aus, sagte der Leiter des für Extremismus zuständigen Operativen Abwehrzentrums (OAZ) der sächsischen Polizei der dpa. Es werde weiter in "jede Richtung" ermittelt, betonte er. Die Polizei berichtet von einigen, teils alkoholisierten Schaulustigen, von denen manche vor Ort mit "abfälligen Bemerkungen oder unverhohlener Freude" reagiert hätten. 

"Menschenverachtend, mehr als traurig", schreibt die rheinland-pfälzische CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner bei Twitter. Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Caren Lay, geht noch weiter: In Sachsen herrsche "Pogromstimmung", lautet ihr Kommentar:

Erst vor zwei Tagen wurde im gut 100 Kilometer von Bautzen entfernten Ort Clausnitz ein Bus mit Flüchtlingen bedrängt. Ein Video dokumentiert auch, wie ein Bundespolizist einen 14 Jahre alten Flüchtlingsjungen herauszerrte. Der Chemnitzer Polizeipräsident Uwe Reißmann verteidigte daraufhin das Vorgehen seiner Beamten und kündigte an, möglicherweise gegen die Flüchtlinge zu ermitteln. Das wiederum sorgte für weiteres Unverständnis.

Die Linkspartei fordert Konsequenzen: Politisch bleibe "viel aufzuklären", so Bundestags-Vizepräsidentin Petra Pau. Der Chemnitzer Polizeipräsident müsse "seinen  Hut nehmen", fordert Caren Ley. "Polizeiversagen ist ein Problem, es nicht zu benennen, ist eine Katastrophe", schreibt die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, bei Twitter.

Oppermann: Flüchtlinge vor "widerlichem Mob" schützen

Auch SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sorgt sich um das Ansehen der Polizei. Es sei Aufgabe der Beamten, sagte er der Deutschen-Presseagentur, Flüchtlinge vor "diesem widerlichen Mob" zu schützen. "Der ganze Vorgang beschädigt auch das zu Recht gute Ansehen der Polizei." Er schäme sich dafür, "dass sich Deutschland von einer derart hässlichen Seite zeigt".

"Lügenpresse hetzt gegen friedlichen Bürgerprotest", so hatte die AfD die Vorfälle von Clausnitz kommentiert - und damit CDU-Vize Armin Laschet zu diesem Kommentar veranlasst:

Der Politikwissenschaftler Hajo Funke spricht in einem Facebook-Posting direkt die Politik in Sachsen an: "Herr Ministerpräsident Tillich, Herr Innenminister Ulbig, wann endlich handeln Sie in Sachsen?".

(bor/tgs)

Mehr zum Thema

Clausnitz - Diese Szenen gehören nicht nach Deutschland
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 20.02.2016)

Clausnitz in Sachsen - Fremdenfeindlicher Mob bedrängt Flüchtlinge(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 19.02.2016)

Fremdenfeindlichkeit im Osten - Wer ist das Volk?
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 17.02.2016)

Übergriffe auf Journalisten in Sachsen - Auf Demos nur mit Security
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 12.02.2016)

Studio 9

Italien vor dem ReferendumRenzi gegen die "Schönheit des Nein"
Renzi steht an einem Mikrofon vor einem grünen Plakat mit einer riesigen "Si"-Aufschrift und deutet mit dem Finger nach oben.  (DPA / ANSA / PALAZZO CHIGI PRESS OFFICE)

Der Ausgang der Volksabstimmung zur Verfassungsreform in Italien ist völlig offen. Von der Schönheit des "Nein" sprach Beppe Grillo von der Fünf-Sterne-Bewegung und heizte damit tausende Anhänger an. "Antipolitik" nannte Premierminister Matteo Renzi solche Strategien der Opposition. Mehr

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"
Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur