Dienstag, 30. September 2014MESZ13:58 Uhr

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler.

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Musik / Archiv | Beitrag vom 08.07.2013

Barocke Wiederentdeckung

CD: Andrea Zani – Complete Cello Concertos

Von Vincent Neumann

Andrea Zani – Complete Cello Concertos
Andrea Zani – Complete Cello Concertos (Capriccio)

Haydn, Schumann, Dvorak, Schostakowitsch – beim Blick auf das Konzert-Repertoire eines Solo-Cellisten entsteht der Eindruck, es gebe nur eine Handvoll anständiger Werke für dieses Instrument. Dabei entdecken Wissenschaftler noch heute immer wieder "neue" alte Werke. Gleich 12 davon hat nun der Österreicher Martin Rummel gemeinsam mit der "Kölner Akademie" aufgenommen: die kompletten Cellokonzerte des Vivaldi-Zeitgenossen Andrea Zani.

Wiederentdeckt wurden die insgesamt zwölf Cellokonzerte von einer Musikwissenschaftlerin in Neuseeland, die – und das ist wohl einer der erstaunlichsten Nebeneffekte des Internet-Zeitalters – für ihre Nachforschungen das Land nicht einmal verlassen musste. Klanglich umgesetzt wurde die Entdeckung dann vom österreichischen Cellisten Martin Rummel, der diese Art der Pionier-Arbeit im Beiheft der Doppel-CD sehr blumig mit "dem beglückenden Gefühl" vergleicht, "das man beim Betreten eines sonnenbeschienenen Neuschneefeldes in den Bergen hat".

Innerhalb weniger Tage hat Rummel nach verhältnismäßig kurzer Vorbereitungszeit alle 36 Sätze der Zani-Konzerte eingespielt. Gemeinsam mit der Kölner Akademie verleiht er der - wahrscheinlich - seit Jahrhunderten nicht mehr gespielten Musik des Vivaldi-Zeitgenossen eine ungeahnte Frische und Spontanität, die ihr gut tut. Den Spaß und die Neugier an solch einer Weltersteinspielung hört man den Aufnahmen auf jeden Fall an. Auch wenn der Weg zum Standardwerk der Cello-Literatur ein weiter, vielleicht zu weiter sein dürfte – Martin Rummel ist mit dieser Einspielung der zwölf Konzerte von Andrea Zani eine willkommene Alternative zum üblichen Repertoire gelungen, das über rein akademisches Interesse weit hinausgeht.