Zeitreisen / Archiv /

Barbara, Göttingen

Die Geschichte einer französisch-deutschen Annäherung

Von Ralf Bei der Kellen und Susanne von Schenck

Die französische Chansonsängerin Barbara im Jahr 1969. Berühmt wurde die als Monique Andree Serf geborene Sängerin durch ihr Lied "Göttingen".
Die französische Chansonsängerin Barbara im Jahr 1969. Berühmt wurde die als Monique Andree Serf geborene Sängerin durch ihr Lied "Göttingen". (picture alliance / dpa / AFP)

Am 22. Januar 1963 schlossen die Bundesrepublik Deutschland und Frankreich offiziell Freundschaft. Der Elysée-Vertrag, den Charles de Gaulle und Konrad Adenauer unterzeichneten, begründete die deutsch-französische Zusammenarbeit auf staatlicher Ebene. Die Annäherung auf privater Ebene war nach den Schrecken der Vergangenheit mindestens ebenso schwierig.

Ein bewegendes Beispiel einer französisch-deutschen Annäherung gehört heute zur gemeinsamen Kulturgeschichte: das Lied "Göttingen", das die Chansonsängerin Barbara berühmt machte.

Die Sängerin, die in Deutschland eigentlich nicht auftreten wollte, ließ sich zu einem Konzert im Jungen Theater in Göttingen überreden. Der Abend inspirierte sie zu der Liebeserklärung an die Stadt.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Zeitreisen

SemantikAlles klar?

Aktivisten demonstrieren am 18.10.2012 in Berlin vor dem Reichstag für mehr Transparenz bei den Nebeneinkünften von Bundestagsabgeordneten. 

Transparenz ist eines der wichtigsten Schlagworte des gesellschaftlichen Diskurses. Doch der Traum von totaler Durchsichtigkeit ist nicht erst eine Erfindung des digitalen Zeitalters.

Soziologie"Soziales Handeln deutend verstehen und in seinen Wirkungen ursächlich erklären"

Max Weber in einem Porträt-Foto

Max Weber gilt als der größte deutsche Soziologe des vergangenen Jahrhunderts. Zu seinem 150. Geburtstag sind in diesem Frühjahr zwei Bücher über ihn erschienen.

NahostPhönizier, Osmanen, Araber

Libanon - Durch die vielen nationalen und religiösen Identitäten scheint es kaum eine Gemeinsamkeit zu geben, die das Land zusammenhält. Das hat tiefe historische Wurzeln. Phönizier, Osmanen, Araber: Sie prägten die Geschichte des Libanon.