Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 18.03.2013

Bankersmahlzeit

Von Christoph Güsken

Die Mitspieler entscheiden online über Leben und Tod. (picture alliance / dpa - Tim Brakemeier)
Die Mitspieler entscheiden online über Leben und Tod. (picture alliance / dpa - Tim Brakemeier)

Sobeck ist ein skrupelloser Banker, der mit Lebensmitteln erfolgreich spekuliert. Privat sieht es anders aus, seine Frau hat ein Verhältnis und Sohn Freddy ist nicht sehr leistungsbereit.

Gerd Sobeck muss zur Arbeit. Er ist schon in der Tür, als er von seiner Frau Debbie erfährt, dass schon wieder ein anonymes Paket angekommen ist. Dieses enthält Reis, das letzte war mit Kakao gefüllt. In der Tiefgarage lauert ihm eine Frau auf und schlägt ihn bewusstlos.

Als er zu sich kommt, liegt er in Ketten, über ihm eine Webcam. Die junge Frau, sie nennt sich Tarantula, teilt ihm mit, dass es im Internet ein Spiel namens "Bankersmahlzeit" geben wird. Sobeck ist nun Handelsobjekt, seine Chancen schwinden, wenn die Mitspieler nicht auf sein Überleben wetten, sondern auf seinen Tod.


Regie: Christoph Pragua
Mit: Effi Rabsilber, Anja Herden, Michael Brandner u.v.a.
Ton: Matthias Fischenich
Produktion: WDR 2012
Länge: 53"54


Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, lebt in Münster. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Krimis um das Detektivgespann Bernie Kittel und Henk Voss. Deutschlandradio Kultur produzierte 2004 "Blaubarts Gärtner"

Kriminalhörspiel

Die untote VergangenheitWer das Schweigen bricht
Auf der Suche nach seinem Vater findet der Protagonist ein dunkles Kapitel der Vergangenheit. (dpa /  Thomas Eisenhuth)

Robert Lubisch findet im Nachlass seines Vaters, des Industriemagnaten Friedhelm Lubisch, das Foto einer fremden Frau und den SS-Ausweis eines Unbekannten. In der Hoffnung, mehr zu erfahren, macht sich Robert auf die Suche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur