Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 07.03.2016

BankenkriseDas Himbeerreich

Hörspiel von Andres Veiel

Die Skyline von Frankfurt am Main. (picture-alliance / dpa / Thomas Muncke)
Große Banken haben für ehemalige Vorstandsmitglieder Büros auf einer Sonderetage. (picture-alliance / dpa / Thomas Muncke)

Die Sonderetage einer großen deutschen Bank – das Himbeerreich. Hier haben ehemalige Vorstandsmitglieder ihre Büros, denn ihr Wissen um Interna ist für die Bank zu kostbar, als dass man sie gehen lassen könnte.

Sie berichten vom Kick beim Investment-Banking, von großen internationalen Deals, von den Verstrickungen von Finanzwelt und Politik. Sie kennen die faulen Geschäftspraktiken und die Gier ihrer Branche. Sie haben die Krise kommen sehen. Was hätten sie tun können?

Regie: Ulrich Lampen
Mit: Martina Gedeck, Christian Redl, Hans-Peter Hallwachs, Wolfgang Condrus u.v.a.
Ton: Martin Seelig
Produktion: RBB / HR 2014

Länge: 54'30

Andres Veiel, geboren 1959, Autor, Film- und Theaterregisseur. Seine Spiel– und Dokumentarfilme wurden mehrfach ausgezeichnet. 2007 Robert-Geisendörfer-Preis für das Hörspiel "Der Kick" (RBB 2005).

 

Freispiel

Gier, Geld, SchuldWirtschaftskomödie
Der deutsche Aktienindex (imago/ Hans-Günther Oed)

Die Kontrakte des Kaufmanns 1 - Elfriede Jelineks Theaterstück "Die Kontrakte des Kaufmanns" wurde 2009 uraufgeführt. In dem sechsteiligen Hörspiel "Wirtschaftskomödie" fasst sie nun mehrere, auch aktuelle Texte zusammen. Mehr

Boom, Wachstum, ExpansionWirtschaftskomödie
Die Verwaltung des mühsam verdienten Geldes ist eine Überforderung (picture-alliance / David Ebener)

Auch nach der Uraufführung von "Die Kontrakte des Kaufmanns" 2009 und dem Epilog "Schlechte Nachrede: Und jetzt?" schreibt Elfriede Jelinek ihr Stück zur Wirtschaftskrise weiter: 2013 wurde die Fortsetzung: "Aber sicher!" uraufgeführt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur