Seit 12:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit | Beitrag vom 30.01.2016

Ballhaus NaunynstraßeBühne für eine bunte Gesellschaft

Nora Haakh im Gespräch mit Christine Watty

Beitrag hören
Ballhaus Naunynstraße, Kreuzberg (imago/Schöning)
Das Ballhaus Naunynstraße im Berliner Bezirk Kreuzberg (imago/Schöning)

Deutsche Schauspielbühnen sind überwiegend weiß. Warum eigentlich? Shermin Langhoff fragte sich das und gründete das Ballhaus Naunynstraße in Berlin, wo bis heute postmigrantisches Theater gemacht wird.

Vor 10 Jahren entstand die postmigrantische Theaterbewegung – vor allem auf Initiative der heutigen Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff, die zunächst ein Festival und schließlich ein ganzes Theater dem Thema widmete: das Ballhaus Naunynstraße in Berlin.

Langhoff ging es vor allem darum, dass in meist weißer Theaterbesetzung die Stücke auf den Bühnen keineswegs die Gesellschaft widerspiegelten. Denn Menschen mit Migrationshintergrund sowie deren Geschichten fänden kaum Platz auf den Bühnen. Und so fragte Shermin Langhoff in einem Interview mit der FAZ noch 2012: "Wo sind deren Geschichten? Warum sind sie nicht im Lauf der Jahre zu unseren Geschichten, unseren Stücken geworden? Liegt es daran, dass die Migranten und ihre Kinder vorwiegend Arbeiter sind, und Arbeiter im Theater weder auf der Bühne noch im Publikum stattfinden? Oder liegt es daran, dass Talente mit Migrationshintergrund nicht gefördert werden?"

Nun wird das "postmigrantische Theater" 10 Jahre alt. In Ballhaus Naunynstraße wird gefeiert und ab Ende März weiterdiskutiert zu Zustand und Zukunft von Theater und Gesellschaft. Was hat sich aber bisher getan? Der Begriff hat es in vielen gesellschaftliche Diskussionen geschafft. Hat sich auch das Theater maßgeblich verändert? Und wie sieht die Zukunft aus? Das besprechen mit Nora Haakh, Dramaturgin, Regisseurin und Islamwissenschaftlerin. Ihr Buch "Die Islamdebatte im postmigrantischen Theater" erscheint in diesem Jahr.

Mehr zum Thema:

Kunst und Gesellschaft - Als Postmigrant abgestempelt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.11.2015)

"Mais in Deutschland und anderen Galaxien" - Witz und fantastischer Realismus
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.2.2015)

Theaterstück "Vorhaut" - Derber Griff zwischen die Beine
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 12.10.2014)

Theater des Jahres - Lebendig und aufmüpfig
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.8.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErdogan bestrafen, Demokraten schützen
Drei Frauen halten Porträts von Staatsgründer Atatürk in die Luft. (picture-alliance / dpa / Sedat Suna)

Sollte die Europäische Union die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei stoppen, sei das eine Strafe für die demokratischen Kräfte im Land, meint der Chefredakteur der kritischen türkischen Zeitung "Cum Huriyet" in der "taz". Dennoch sollte die EU gegen Erdogans "Säuberungen" angehen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fiston Mwanza Mujila: "Tram 83"Schreiend zum Erfolg
(Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Der Schriftsteller und Literaturdozent Fiston Mwanza Mujila will so schreiben, wie ein Jazz-Saxophonist musiziert. Tatsächlich ist sein Debütroman äußerst rhythmisch. "Tram 83" klingt so gut, dass er sogar für den Booker International Prize nominiert wurde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur