Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.01.2016

Ballhaus NaunynstraßeBühne für eine bunte Gesellschaft

Nora Haakh im Gespräch mit Christine Watty

Ballhaus Naunynstraße, Kreuzberg (imago/Schöning)
Das Ballhaus Naunynstraße im Berliner Bezirk Kreuzberg (imago/Schöning)

Deutsche Schauspielbühnen sind überwiegend weiß. Warum eigentlich? Shermin Langhoff fragte sich das und gründete das Ballhaus Naunynstraße in Berlin, wo bis heute postmigrantisches Theater gemacht wird.

Vor 10 Jahren entstand die postmigrantische Theaterbewegung – vor allem auf Initiative der heutigen Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff, die zunächst ein Festival und schließlich ein ganzes Theater dem Thema widmete: das Ballhaus Naunynstraße in Berlin.

Langhoff ging es vor allem darum, dass in meist weißer Theaterbesetzung die Stücke auf den Bühnen keineswegs die Gesellschaft widerspiegelten. Denn Menschen mit Migrationshintergrund sowie deren Geschichten fänden kaum Platz auf den Bühnen. Und so fragte Shermin Langhoff in einem Interview mit der FAZ noch 2012: "Wo sind deren Geschichten? Warum sind sie nicht im Lauf der Jahre zu unseren Geschichten, unseren Stücken geworden? Liegt es daran, dass die Migranten und ihre Kinder vorwiegend Arbeiter sind, und Arbeiter im Theater weder auf der Bühne noch im Publikum stattfinden? Oder liegt es daran, dass Talente mit Migrationshintergrund nicht gefördert werden?"

Nun wird das "postmigrantische Theater" 10 Jahre alt. In Ballhaus Naunynstraße wird gefeiert und ab Ende März weiterdiskutiert zu Zustand und Zukunft von Theater und Gesellschaft. Was hat sich aber bisher getan? Der Begriff hat es in vielen gesellschaftliche Diskussionen geschafft. Hat sich auch das Theater maßgeblich verändert? Und wie sieht die Zukunft aus? Das besprechen mit Nora Haakh, Dramaturgin, Regisseurin und Islamwissenschaftlerin. Ihr Buch "Die Islamdebatte im postmigrantischen Theater" erscheint in diesem Jahr.

Mehr zum Thema:

Kunst und Gesellschaft - Als Postmigrant abgestempelt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.11.2015)

"Mais in Deutschland und anderen Galaxien" - Witz und fantastischer Realismus
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.2.2015)

Theaterstück "Vorhaut" - Derber Griff zwischen die Beine
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 12.10.2014)

Theater des Jahres - Lebendig und aufmüpfig
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.8.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur