Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 06.05.2014

BalkanAm Ende das Leben

Die Jugoslawienkriege in der jüngeren Literatur

Von Daniel Schreiber

Im Krieg zerstörtes Haus in Mostar (Bosnien-Herzegowina) (dpa / picture alliance / Jerzy Dabrowski)
Im Krieg zerstörtes Haus in Mostar (Bosnien-Herzegowina) (dpa / picture alliance / Jerzy Dabrowski)

Sie waren als Kinder dabei oder kennen den Krieg aus der Ferne - und schreiben die berührendsten Romane über den Zerfall Jugoslawiens.

Ob in den Vereinigten Staaten oder in Deutschland, ob sie Téa Obreht heißen, Saša Stanišić oder Martin Kordic: Junge Schriftsteller mit bosnischen, serbischen oder kroatischen Wurzeln schreiben heute ergreifende Romane über die Bürgerkriege, die vor zwei Jahrzehnten über den Balkan hinwegrollten.

In gewisser Hinsicht sind sie die Kinder dieser Kriege, sie gehören zur letzten Generation, die noch Titos heiles Vielvölker-Jugoslawien miterlebt hat. Oft nehmen sie dabei die literarischen Perspektive eines Kindes oder einer Jugendlichen ein. Entweder verarbeiten sie eigene Erlebnisse von Besatzung und Flucht oder sie kennen die Konflikte aus den Erzählungen ihrer hoch traumatisierten Eltern, Großeltern und Verwandten. Eine Sendung über die Verarbeitung vererbter Traumata, über kulturelle Übersetzungsleistungen - und über einen fast schon verlorenen Glauben an die rettende Kraft des Romans, der unserer Literatur neues Leben einhaucht.

Der Schriftsteller Sasa Stanisic, aufgenommen am 13.03.2014 auf der Leipziger Buchmesse in Leipzig (picture alliance / dpa / Arno Burgi)Der Schriftsteller Sasa Stanisic auf der Leipziger Buchmesse 2014. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Mehr zum Thema:

14.3.2013 | KRITIK
Ein respektabler Talentbeweis
Ismet Prcic: "Scherben"

3.4.2012 | KRITIK
Melancholisches Balkan-Porträt
Téa Obreht: "Die Tigerfrau"

28.2.2008 | PROFIL
Erfolg mit Omas Geschichten
Porträt des Schriftstellers Saša Stanišić 

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur