Forschung und Gesellschaft / Archiv /

Bakterien - vom Killer zum Bündnispartner

Robert Kochs Enkel verabschieden ein altes Feindbild

Von Susanne Billig und Petra Geist

Carsonella ruddii (hell) ist das Bakterium mit dem kleinsten bisher bekannten Erbgut. Es lebt in anderen Zellen.
Carsonella ruddii (hell) ist das Bakterium mit dem kleinsten bisher bekannten Erbgut. Es lebt in anderen Zellen. (Science)

Es war der Durchbruch: 1875 macht ein Landarzt zum ersten Mal einen bakteriellen Krankheitserreger dingfest: "Bacillus anthracis", den Auslöser von Milzbrand. Robert Koch gilt seitdem als Begründer der Bakteriologie.

Doch so winzig die Forschungsobjekte des jungen Wissenschaftsgebietes waren, so drastisch gerieten die Beschreibungen: als Mörder-Mikroben verschrien, sollten Bakterien mit allen Mittel bekämpft, vernichtet, ausgemerzt werden. Sie galten als Todfeind des Lebens.

Inzwischen dämmert den Bakterienforschern, dass sie mit solchen Vernichtungsphantasien in einer Sackgasse gelandet sind. Bakterien sind wandlungsfähiger als geglaubt. Sie sind dadurch fast unvernichtbar. Mit diesem Wissen ändert sich auch ihr Bild in der Forschung.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung und Gesellschaft

Psychisch krankBorderline-Störung - Eine Modediagnose?

Ein halbierter, geöffneter Kopf: Medizinisches Modell im Psychiatriemuseum Riedstadt / Hessen.

In den letzten Jahren ist die Zahl von Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung erheblich gestiegen. Aber ein klares Krankheitsbild zu definieren, ist für viele Mediziner schwer. Eine Spurensuche.

MedizinDer Nahtod

Klinik Intensivstation Charité

Seit die moderne Reanimationsmedizin immer mehr Patienten nach einem Herzstillstand wiederbeleben kann, nehmen die Berichte von Nahtoderlebnissen weiter zu. Sie faszinieren Menschen seit jeher, doch gibt es sie wirklich? Und wie kommen sie zustande?

TransfusionsmedizinDer Stoff, aus dem das Leben ist

Eine Mitarbeiterin des Blutspendedienstes hält in der Rettungszentrale des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Bamberg (Bayern) einen Beutel mit Spenderblut.

Kranke Menschen und Operierte brauchen Blut. Doch in Deutschland sind Blutkonserven Mangelware. Denn es gibt immer weniger freiwillige Spender. Und nicht jeder kommt infrage.