Feature / Archiv /

Bahnhof verstehen

Feature spezial: Vom Ankommen, vom Abfahren und vom Warten (Ursendung)

Von Peter Schanz

Blick in die Haupthalle des Grand Central Terminal
Blick in die Haupthalle des Grand Central Terminal (picture alliance/dpa/Justin Lane)

Es gibt kleine Bahnhöfe, und es gibt große Bahnhöfe. Es gibt Bahnhöfe, die groß waren, weil sie an Verkehrsknoten lagen, die heute keine mehr sind. Es gibt Bahnhöfe, die erst noch gebaut werden sollen, und es gibt Bahnhöfe, die keine mehr sein dürfen.

Da mag manchmal noch ein Zug vorbeikommen, aber er macht hier schon seit Langem nicht mehr Station. Die meisten Bahnhöfe sind weder ganz klein noch ganz groß und werden täglich von Hunderttausenden genutzt, die abfahren und ankommen, die stehen, warten, laufen.

Der Kosmos Bahnhof bringt die Menschen zusammen: Pendler und Touristen, Abholer und Wegbringer, Fröhliche und Beladene, Getriebene und Flaneure.


Regie: Stefanie Lazai
Mit: Bernhard Schütz
Ton: Andreas Narr
Produktion: DKultur 2012
Länge: 52"57


Peter Schanz, geboren 1957 in Bamberg, studierte Germanistik, Geschichte und Politik. Begann als Dramaturg und Regisseur am Theater, seit 1999 freiberuflich tätig. Schreibt Theaterstücke, Hörfunkfeatures und Reportagen. Zuletzt: "Metas Morphosen" (RB 2010).



Audio-Ausschnitt: "Bahnhof verstehen"



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.