Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.09.2014

BahnfahrenDer Nachtzug - ein aussterbendes Kulturgut?

Schriftsteller Steffen Kopetzky über mögliche Einsparungen bei der Bahn

Moderation: Christopher Ricke und Anke Schäfer

Ein Mann schläft im Nachtzug von St. Petersburg nach Moskau. (AFP / Kirill Kudryavtsev)
Nachtzüge - hier in der russischen Variante von St. Petersburg nach Moskau - wird es in Deutschland möglicherweise nicht mehr geben. (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Nach dem Autoreisezug droht jetzt auch möglicherweise dem Nachtzug das Aus. Der Schriftsteller und Bahn-Liebhaber Steffen Kopetzky findet das bedauerlich: Mit dem Nachtzug verschwände auch das Reisen als Kulturform.

Schlafwagen seien "ein Instrument auch der europäischen Einigung" gewesen, lange bevor die Politik entsprechende Pläne hatte, sagte Kopetzky, der früher selbst als Schlafwagenschaffner gearbeitet hat und der diese Erfahrung auch in seinen Romanen verarbeitet. "Wer mit dem Schlafwagen unterwegs war, der konnte den Kulturraum Europa, sag ich jetzt mal, ungebrochen und unbehelligt durchqueren. Da waren die wirklich Vorreiter."

Reisen als "Art, die Zeit zu verbringen"

Vor kurzem habe er versucht, eine Reise mit dem Nachtzug nach Belgien zu buchen, den er früher oft als Schaffner begleitet habe, und festgestellt, dass es diesen Zug nicht mehr gebe, sagte Kopetzky. "Damit geht natürlich schon ein Element verloren, das uns halt mit der alten, mit der vielleicht auch guten, alten Zeit verbindet, in der das Reisen eben auch eine Kulturform war. Eine Art, die Zeit zu verbringen, und nicht bloß von einem Punkt, von A nach B zu kommen."

Ein System, in dem man seine Meinung ändern kann

Außerdem könne man mit der Bahn im Gegensatz zum Flugzeug spontan reisen: "Die Eisenbahn ist ein System, in dem man eben seine Meinung ändern kann, die Fahrtrichtung wechseln kann oder auch zwischendurch in einem kleinen Ort aussteigen kann."

Mehr zum Thema:

Der Weg ist das Ziel
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 28.03.2010)

Sehnsucht im Abteil
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 03.09.2008)

Interview

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?
Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.Mehr

Angela MerkelZwischen Reizfigur und Retterin
Bundeskanzlerin Angela Merkel. (dpa/picture-alliance/Michael Sohn)

Wegen ihrer Flüchtlingspolitik wird Angela Merkel von den einen scharf kritisiert, von den anderen frenetisch gefeiert. Viele dieser Bewertungen seien übertrieben, sagt der Politologe Josef Janning. Nur eins muss sich die Kanzlerin tatsächlich vorwerfen lassen. Mehr

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen
Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur