Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 19.10.2011

"Bad o meh - Wind und Nebel"

Ein Kinderfilm, der auch Erwachsene berührt

Von Anke Leweke

Der kleine Sahand ist verstummt, seit seine Mutter durch eine Bombe getötet wurde - und er das mit ansehen muste. (arsenal distribution)
Der kleine Sahand ist verstummt, seit seine Mutter durch eine Bombe getötet wurde - und er das mit ansehen muste. (arsenal distribution)

In den 80er-Jahren herrscht Krieg zwischen Irak und Iran. Die Mutter des kleinen Sahand stirbt durch eine Bombe - und der Junge flüchtet sich in eine mysteriöse Naturwelt. "Wind und Nebel" ist ein hoffnungsvoller und ein schöner Film, auch wenn sein Thema alles andere als schön ist.

"Wind und Nebel" ist ein hoffnungsvoller und ein schöner Film, auch wenn sein Thema alles andere als schön ist. Mohammad Ali Talebis Film spielt während des Iran-Irak-Krieges in den 80er-Jahren. Der kleine Sahand ist verstummt, seitdem er mit ansehen musste, wie seine Mutter bei einer Bombenexplosion ums Leben kam. Mit seiner älteren Schwester fährt er nun zu seinem Großvater in die Berge im Norden des Landes, in eine weitgehend sichere Gegend. Doch weil seine Mitschüler nicht um sein Trauma wissen, wird er wegen seines Schweigens gehänselt.

In der nebelverhangenen Landschaft sucht Sahand nach den Spuren seiner Mutter und flüchtet sich in eine mysteriöse Naturwelt. Zunächst wirkt diese Natur bedrohlich, das Donnern erinnert an den Abwurf von Bomben, die tief hängenden Wolken versperren die Sicht. Eines Tages trifft Sahand auf eine angeschossene Wildgans. In diesem hilflosen Tier erkennt er sich wieder. Er erinnert sich daran, wie ihn seine Mutter einst pflegte. Die Identifikation und die damit verbundenen Erinnerungen helfen dem Jungen, mit seiner Trauer umzugehen.

"Wind und Nebel" reiht sich in die Tradition des iranischen Kinderfilms ein. Talebi arbeitete mit Laiendarstellern und an Originalschauplätzen. Er erzählt eine einfache Geschichte und bedient sich dabei der persischen Poesie. Er nimmt die Perspektive von Kindern ein und erzählt dennoch vom Krieg an sich. Es ist ein Kinderfilm, der auch Erwachsene berührt.

Iran 2011; Regie: Mohammad Ali Talebi; Hauptdarsteller: Masume Shakori, Payam Eris, Arasto Safinejad; 74 Minuten

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur