Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 24.02.2010

"Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen"

Jörg Taszman über einen manchmal schrägen Film

Es erschien ziemlich gewagt einen Kultfilm wie "Bad Lieutenant"(1992) von Abel Ferrara mit dem großartigen Harvey Keitel noch einmal neu zu verfilmen. Werner Herzog, dem in den letzten zehn Jahren nur ein guter Spielfilm gelang ("Rescue Dawn" 2006, in D nur auf DVD) , schien dann dafür auch nicht der geeignete Regisseur zu sein und wann hat man Nicolas Cage zuletzt in einem guten Kinofilm gesehen?

Und doch ist auch diese zweite Verfilmung um einen korrupten Cop, der drogenabhängig wird und sich völlig verschuldet, sehenswert. Herzog gelingt es mit einer sehr effektiven und nüchternen Regie die Figur des tragischen Helden einzuführen, der sich immer mehr verliert und einen Gang in seine innere Hölle antritt. Nicolas Cage überspielt das zunächst, findet dann aber doch in die Rolle und hat ein paar beängstigend gute Szenen, wenn er beispielsweise eine kranke, alte Frau regelrecht foltert indem er ihr die Luftzufuhr abschneidet, um aus ihr ein Geständnis zu pressen.

Das Finale ist dann so überladen "happy", dass man nur noch schmunzeln kann. Ein manchmal schräger Film mit bizarren Tram- und Drogenszenen, aber wirklich ein Herzog Film, den man sich wieder anschauen kann.

USA 2009, Regie: Werner Herzog, Darsteller: Nicolas Cage, Eva Mendes,Val Kilmer, Länge: 121 Minuten

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur