Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.02.2010

"Bad Lieutenant – Cop ohne Gewissen"

Anke Leweke über einen Thriller mit Starbesetzung

Dieser Thriller nimmt uns mit in das von Hurrican Katrina verwüstete New Orleans. Er hängt sich an die Fersen eines von Nicolas Cage gespielten Polizisten.

USA 2009, Regie: Werner Herzog, Darsteller: Nicolas Cage, Eva Mendes,Val Kilmer, Länge: 121 Minuten

Lieutenant McDonagh leidet unter unerträglichen Rückenschmerzen, seit er einen Häftling mit einem tolldreisten Sprung ins Wasser aus einem überschwemmten Gefängnis rettete. Er wirft Schmerzmittel aller Art ein: Kokain, Morphium und andere Pülverchen, an die er durch seinen Job leicht herankommt.

Diese Geschichte eines drogenabhängigen Polizisten, der nach und nach alle Grenzen überschreitet, wurde von einem Regisseur gedreht, der selbst ein ewiger Grenzgänger ist. Werner Herzog drehte in der Arktis, in den Wüsten Südamerikas und im lateinamerikanischen Dschungel. Immer wieder versetzte er eigensinnige Helden in wahnsinnige Landschaften. Und so ist es nur folgerichtig, dass Herzog diese Geschichte eines innerlich verwüsteten Helden in einer verwüsteten Stadt erzählt.

Voll gepumpt mit Drogen hetzt Nicolas Cage durch die trübe, feuchte Südstaatenmetropole. Mit ihm geht die Kamera in schwarze Elendsgebiete. Sie blickt in die Hinterzimmer der Dealer, in düstere Spielclubs und auf das Luxusleben der weißen Oberschicht. Dabei ermittelt der kaputte Polizist in einem Drogenmord und hat eine Liebesgeschichte mit einer Prostituierten.

Werner Herzog gelingt es, seinen nüchternen, realistischen Blick auf die Stadt mit der übersteigerten Wahrnehmung seines Helden zu vermischen. Manchmal kriecht ein Alligator entlang des Highways und auch mal eine Echse durchs Gangster-Zimmer. "Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen" ist ein exzessiver Autorenfilm im Gewand des Thrillers.

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHouellebecq droht "Le Monde"
Porträtfoto des französischen Autors Michel Houellebecq, der am 19.01.2015 in Köln seinen Roman "Unterwerfung" im Rahmen des internationalen Literaturfestival Lit.Cologne vorstellt. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Seine Beziehung zu "Le Monde" sei geprägt von Hass, schreibt Michel Houellebecq in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im selben Text bedankt er sich für den Frank-Schirrmacher-Preis, der ihm übergeben wurde. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Auszeichnung für HouellebecqPreis für den Provokateur
Der französische Künstler Michel Houellebecq (Ennio Leanza / dpa / picture alliance)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur