Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
Sonntag, 1. Mai 2016MESZ11:54 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.06.2013

Bachmann-Wettbewerb bedroht

Jury-Vorsitzender Spinnen kann sich den Preis auch ohne ORF und Klagenfurt vorstellen

Spinnen: "Das deutsche Pokalendspiel hat auch schon mal woanders stattgefunden."  (picture alliance / dpa)
Spinnen: "Das deutsche Pokalendspiel hat auch schon mal woanders stattgefunden." (picture alliance / dpa)

Der Jury-Vorsitzende des Bachmann-Wettbewerbs, Burkhard Spinnen, hat an den ORF appelliert, seine Ausstiegsentscheidung zu überdenken. Spinnen sagte, wenn der ORF aussteige, wäre der Wettbewerb in seiner jetzigen Form am Ende. Spinnen sprach von einem "Kapitel in einer sparpolitischen Debatte", das "niemand außer den tief Involvierten wirklich versteht".

Einen Bachmann-Wettbewerb ohne ORF und Klagenfurt kann sich Spinnen aber vorstellen: "Das deutsche Pokalendspiel, das seit vielen Jahren in Berlin stattfindet, hat auch schon mal woanders stattgefunden, und wenn der DFB sagt, es findet jetzt in Paderborn oder in Mönchengladbach statt, dann ist es immer noch das DFB-Pokalendspiel."

Es sei traurig, dass der nun anstehende Wettbewerb "völlig überschattet" von der Ankündigung des ORF sei, sich danach zurückzuziehen, betonte Spinnen: "Es wird wahrscheinlich in der Hauptsache über den Wettbewerb und seinen Erhalt oder Nichterhalt gesprochen und wesentlich weniger über die Texte."

Die 14 Autoren müssten jetzt damit klarkommen, dass "auf ihrer Feier" etwas Anderes verhandelt werde. "Das finde ich ungemein schade", sagte er. Den Wettbewerb selbst verteidigte er gegen Kritik: Es gehe hier um einen der renommiertesten deutschsprachigen Nachwuchspreise. Das Besondere an ihm sei, dass er auf "fast diktatorische Art und Weise" transparent sei, so Spinnen.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 24.11.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Internetseite des Bachmann-Wettbewerbs

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Rückschritt im Fortschritt
Der Soziologe und Sozialpsychologe Harald Welzer, aufgenommen am 13.10.2011 auf der Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

AfD, Donald Trump und andere zwingen uns, vieles von dem, was bisher Konsens zu sein schien, neu zu diskutieren. Darüber geht das eigentliche Thema der Zeit unter, das Harald Welzer in seinem neuen Buch aufwirft, bedauert die "FAS": wem unsere Daten gehören. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Dresdner "Aghet"-Konzert"Es lag Spannung in der Luft"
(dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Neugier, Solidarität, Sympathie – all das war bei der Aufführung des politisch brisanten Konzertprojektes "aghet" der Dresdner Sinfoniker zu spüren, sagt Intendant Markus Rindt. Es geht um den Völkermord an den Armeniern, die Türkei hatte bei der EU gegen das Projekt interventiert. Mehr

MusiktheaterBartók im wunderbaren Doppelpack
Ulf Paulsen (Herzog Blaubart), Rita Kapfhammer (Judith) in der Inmszenierung von "Herzog Blaubarts Burg" am Anhaltinischen Theater Dessau. (Claudia Heysel)

Das Anhaltische Theater Dessau zeigt Béla Bartóks selten aufgeführtes Ballett "Der wunderbare Mandarin" gemeinsam mit dessen einziger Oper "Herzog Blaubarts Burg". Außergewöhnlich und absolut sehenswert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj