Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.05.2010

"Ayla"

Hannelore Heider über ein Sozialdrama

"Ayla" erzählt eine Liebesgeschichte in Migrantenkreisen, die alles hat, was es an Konflikten in einer Welt geben kann, in der gegensätzliche Kulturen hart aufeinander treffen.

Der türkisch-stämmige Regisseur kam wie seine beiden iranisch-stämmigen Hauptdarsteller als Kind nach Deutschland und ist nach seiner Ausbildung in München mit Kurz-, Dokumentar-und Werbefilmen aufgefallen. Er erzählt eine Liebesgeschichte in Migrantenkreisen, die alles hat, was es an Konflikten in einer Welt geben kann, in der gegensätzliche Kulturen hart aufeinander treffen. Ayla hat sich unter Schmerzen von ihrem traditionellen Familie losgesagt. Sie jobbt als Kindergärtnerin und ist am Abend mit blonder Perücke und blauen Kontaktlinsenaugen Garderobiere in einer Nachtbar.

Als sie sich in den liberalen Fotografen Ayhan verliebt, ahnt sie nicht, dass daraus ein noch viel größerer Konflikt erwächst. Denn Ayhan ist als ältester Sohn zur Wiederherstellung der Familienehre gefordert, die von seiner scheidungswilligen Schwester (Sesede Terziyan) beschmutzt wurde. Schlicht ein Mord soll passieren und als ausgerechnet diese Frau mit ihrer Tochter bei Ayla Schutz und Unterschlupf findet, ist das Drama perfekt. In Ayhans Familie wird im Gegensatz zu Aylas nicht diskutiert, sondern gehandelt.

Weshalb sich ausgerechnet der Feingeist Ayhan, der Aylas Ausbrechen aus allen Traditionen so selbstverständlich toleriert, aufgefordert fühlt, die blutige Arbeit zu machen und nicht sein zu allem entschlossener Bruder, bleibt so unverständlich wie vieles andere in diesem Film. Während durch Nebenfiguren wie Aylas Schwester (Türkiz Talay) wenigstes etwas Differenzierung in diesen schematisch abgespulten und mit allen Klischees ausgemalten Konflikt kommt, müssen sich die beiden Liebenden der vorhersehbaren Entscheidung stellen.

Zum Verständnis der inneren Konflikte oder zur Erkenntnis eines Lösungsansatzes trägt der Film wenig bei, auf der anderen Seite kann man sich auch kaum vorstellen, dass er Zuschauern mit Migrantenhintergrund wirklich Neues bringt. Der schematische Musikeinsatz, banale Dialoge und Bilder im Fernsehformat verstärken den Eindruck, dass hier mit sehr guten Darstellern einfach ein im Moment gängiges Thema ohne wirklichen Einsatz verhandelt wird.

Deutschland 2009; Regie: Su Turhan; Darsteller: Pegah Ferydoni, Mehdi Moinzadeh, Saskia Vester, Timur Isik, Türkiz Talay, Sesede Terziyan, Mehtap Yurtseven, Baris Sezer, Yavuz Asanatucu, Ercan Karacayli; Länge: 85 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie ARD am "Hof des Neo-Osmanen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (dpa/picture alliance/RIA Novosti)

Als "Stichwort-Kastraten" hat die "SZ" BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb kritisiert. Dieser durfte exklusiv fürs deutsche Fernsehen in der ARD den türkischen Präsidenten interviewen. Die "FAZ" verteidigte dagegen den Fragensteller. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

RusslandKunstzentrum "Zarja" belebt Wladiwostok
Eine Bewerberin für den Studiengang Architektur an der Föderalen Fern Ost Universität in der russischen Stadt Wladiwostok beim Eignungstest. (picture alliance / dpa / Vitaliy Ankov)

In der russischen Stadt Wladiwostok ist in der sowjetischen Textilfabrik "Zarja" ein Zentrum für moderne Kunst entstanden. Es ist offen für Kreative, Hipster und auch Skateboard-Fahrer. Im Mittelpunkt steht die Street-Art. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur