Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 09.02.2016

Australien will Republik werdenDie Queen muss weg

Von Udo Schmidt

Die australische Flagge im stürmischen Wind
Die australische Flagge im stürmischen Wind

Australien ist eine konstitutionelle Monarchie, Staatsoberhaupt ist die britische Queen. Doch die Mehrheit der Australier will das ändern. Und die Politik reagiert: Nahezu alle Gouverneure des Staates plädieren ebenfalls dafür, die Monarchie abzuschaffen.

Australiens Nachbar Neuseeland stimmt gerade darüber ab, ob der britische Union Jack aus der Nationalflagge der Kiwis verbannt werden soll. Die Australier aber gehen einen anderen Weg, wenn es darum geht, die Erinnerungen an koloniale Zeiten zu verarbeiten.

Die republikanischen Kräfte im Land, und dazu gehören alle Gouverneure der Bundesstaaten sowie der Premier Malcolm Turnbull höchstpersönlich, wollen nicht mehr von der Queen als Staatsoberhaupt regiert werden. Peter Fitz Simons steht an der Spitze der republikanischen Bewegung in Australien: "Ich habe darüber mit Premier Turnbull gesprochen. Wir sind, bei allem Respekt für ihre Majestät, ein souveränes Land, 25 Millionen Menschen stark. Wir sollten unsere Angelegenheiten nicht von der Dame, dieser großartigen Dame im Palast in London regeln lassen."

Die Queen von der Spitze Australiens verstoßen, Colin Barnett, Gouverneur des Bundesstaates Western Australia wagt zumindest etwas Kritik. Man sollte diese Entscheidung nicht zu Lebzeiten der Königin treffen, sagt er. Peter Fitz Simons, der für ein baldiges Volksreferendum ist, hält dagegen:

"Ich denke, wir könnten innerhalb von fünf Jahren genug Zustimmung erreicht haben. Und ich hoffe natürlich, dass ihre Majestät noch 15 Jahre lebt. Solange will ich nicht warten. Wir sollten das unabhängig von London organisieren. Es geht um unser Australien, nicht um Großbritannien."

Australien soll auch ein australisches Staatsoberhaupt haben

Australien sollte ein australisches Staatsoberhaupt haben, sagt auch der Gouverneur des Bundesstaates South Australia, Jay Weatherill:

"Es wäre eine wichtige Veränderung, hin zu mehr nationaler Identität, etwas, dass viel Energie freisetzen könnte."

Die republikanische Bewegung favorisiert ein Modell, bei dem ein Präsident oder eine Präsidentin von der Bevölkerung direkt gewählt wird und dann an die Stelle der Königin tritt. Ein entsprechendes Referendum gab es bereits einmal - 1999. Damals scheiterte es. Nun glauben die Befürworter deutlich mehr Rückenwind zu spüren. Auch Premier Malcolm Turnbull, selber erst seit September im Amt, ist bekennender Republikaner und stand früher selber an der Spitze der Bewegung. Nun, in Amt und Würden, hält er sich jedoch zurück.

Eine neue Volksabstimmung über die Queen vielleicht schon 2020, dass hoffen die Anhänger der australischen Republik. Derzeit allerdings, meint Premier Malcolm Turnbull, gibt es Wichtigeres zu tun, als die Queen von der Spitze Australiens zu verjagen. Die Flüchtlinge, falls man sie herein lässt, im Land zu integrieren etwa, die Terrorgruppe Islamischer Staat zu bekämpfen, das Ende des australischen Rohstoffbooms möglichst sanft abzufedern.

Mehr zum Thema

Pegida-Varianten "down under" - Die Islamfeinde in Australien formieren sich
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 09.02.2016)

Australien - Zulauf für rechte Anti-Islam-Gruppierungen Down Under
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 06.02.2016)

Australien - Zulauf für rechte Anti-Islam-Gruppierungen Down Under
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 06.02.2016)

Weltzeit

Sklavinnen und KämpferinnenFrauen unter dem IS
Haben Gewalt und Folter erlebt: Frauen mit ihren Kindern im Flüchtlingslager Mädchen im Flüchtlingslager Debaga (Deutschlandradio / Anna Osius)

In Gebieten der Terrororganisation Islamischer Staat sind Frauen nichts wert. Sie dürfen nur voll verschleiert das Haus verlassen, sind Opfer von Willkür und Gewalt. Aber es gibt auch Frauen, die selbst zu den Waffen greifen - im Kampf gegen den IS. Mehr

KolumbienNach 52 Jahren Bürgerkrieg endlich Frieden?
Zahlreiche Menschen sind zur Unterzeichnung des neuen Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla am 24.11.2016 in Bogota gekommen. Sie tragen Fahnen, manche weinen. (picture alliance / dpa / EFE / Leonardo Muñoz)

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos erhält dieses Jahr den Friedensnobelpreis. Dabei war der erste Entwurf für ein Friedensabkommen mit den FARC-Rebellen in einer Volksabstimmung abgelehnt worden. Es wurde nachgebessert. Dennoch bleiben viele Fragen.Mehr

Krieg in der Ostukraine Frauen an der Front
Elena, eine der Soldatinnen, die für die Ukraine im Kriegseinsatz sind. (Deutschlandradio/Katja Garmasch)

Obwohl offiziell das Friedensabkommen in Kraft ist, herrscht immer noch Krieg in der Ostukraine. 50.000 der Soldaten sind weiblich. Wie gehen sie mit dem Stress und der Lebensgefahr um? Ein Besuch an der Front.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur