Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 19.01.2016

Ausscheidungen der WaleMeeresriesen als Gärtner der Ozeane

Von Joachim Baumann

Eine Pottwalkuh mit ihrem Kalb (imago / Westend61)
Ein Pottwal trägt mit seinem eisenhaltigen Kot so viel zum CO2-Abbau bei, wie 100.000 Autos mit ihren Abgasen erzeugen. (imago / Westend61)

Australische Biologen haben entdeckt: Würde die Zahl der Wale in den Weltmeeren wachsen, wäre dies ein kleiner Beitrag gegen die Erderwärmung. Denn mit ihren Ausscheidungen stärken Wale kleinste Meeresorganismen, die dann mehr CO2 aufnehmen können.

Japan, Norwegen und Island haben etwas gemeinsam: Sie sind die einzigen Walfangnationen. Das ist nicht nur ethisch fraglich, auch in Sachen Klima erweist sich die Tötung von Walen als ganz besonders problematisch. Und das hat einen, sagen wir mal übel riechenden Grund.

Der Kot der Wale als gefundenes Fressen

Es geht um die riesigen Mengen an Walkot, den die Tiere, so sie noch leben, ausscheiden. Darin enthalten: rund 50 Tonnen Eisen, die ein ausgewachsener Großwal mit der Nahrung jährlich in sich reinfuttert. Und dieses Eisen, ausgeschieden und fein verteilt in den oberen Meeresschichten, ist ein gefundenes Fressen für Algen, Plankton und Kleinstlebewesen. Sie sind das erste Glied in der langen Nahrungskette.

Was aber genauso wichtig ist: Diese kleinen Lebewesen nehmen Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf. Australische Biologen haben berechnet: Durch seine Ausscheidungen trägt ein Pottwal zum Abbau von rund 400.000 Tonnen CO2 bei, das ist ungefähr doppelt so viel dieses Treibhausgases, wie er selbst durch das Ausblasen seiner Luft abgibt.

Nachrechnen lohnt sich

So, liebe Walfänger aus den genannten Ländern: Rechnet nach! Ein Mittelklasse-Auto verpestet die Atmosphäre bei einer jährlichen Fahrstrecke von 20.000 Kilometern ungefähr mit zwei Tonnen Kohlendioxid. Wenn die Angaben der Hersteller stimmen, was aber beim derzeitigen VW-Skandal bezweifelt werden kann.

Somit trägt jeder Pottwal mit seinem eisenhaltigen Kot so viel zum CO2-Abbau bei, wie 100.000 Autos mit ihren Abgasen die Luft belasten. Und im Gegensatz zum Walkot stinkt das gewaltig zum Himmel!

Mehr zum Thema

Tim Flannery: "Die Klimawende" - Noch ist es nicht zu spät
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 14.12.2015)

Weltklimavertrag - Staaten der Erde übernehmen Verantwortung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.12.2015)

Die Qual der Wale
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 09.10.2013)

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur