Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.05.2006

Ausländerbeauftragte Brandenburgs gegen "no-go-areas"

Die Ausländerbeauftragte Brandenburgs, Almuth Berger, hat sich gegen das Ausrufen von so genannten "no-go-areas" für WM-Touristen anderer Hautfarbe ausgesprochen. Damit reagierte sie auf entsprechende Äußerungen des früheren Regierungssprechers Uwe-Karsten Heye im Deutschlandradio Kultur.

Im gleichen Sender sagte Berger, "Bemühungen von rechtsradikalen Schlägern, Gebiete ohne Ausländer zu schaffen, werden damit unterstützt." Anderseits gebe es weiter - trotz rückläufiger Zahlen - Gewalt und Diskriminierung gegen Ausländer in Brandenburg.

Die Ursachen dafür sieht Berger in einer erhöhten Gewaltbereitschaft bei Menschen, die sich benachteiligt oder als Verlierer fühlten. Auch die Abschottungspolitik der DDR habe zur Fremdenfeindlichkeit in den neuen Bundesländern beigetragen. "In einer Gesellschaft, in der Abweichung von der Norm sehr schnell zu Strafen führte, da lernt man keine Toleranz."

Interview

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur