Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.05.2006

Ausländerbeauftragte Brandenburgs gegen "no-go-areas"

Die Ausländerbeauftragte Brandenburgs, Almuth Berger, hat sich gegen das Ausrufen von so genannten "no-go-areas" für WM-Touristen anderer Hautfarbe ausgesprochen. Damit reagierte sie auf entsprechende Äußerungen des früheren Regierungssprechers Uwe-Karsten Heye im Deutschlandradio Kultur.

Im gleichen Sender sagte Berger, "Bemühungen von rechtsradikalen Schlägern, Gebiete ohne Ausländer zu schaffen, werden damit unterstützt." Anderseits gebe es weiter - trotz rückläufiger Zahlen - Gewalt und Diskriminierung gegen Ausländer in Brandenburg.

Die Ursachen dafür sieht Berger in einer erhöhten Gewaltbereitschaft bei Menschen, die sich benachteiligt oder als Verlierer fühlten. Auch die Abschottungspolitik der DDR habe zur Fremdenfeindlichkeit in den neuen Bundesländern beigetragen. "In einer Gesellschaft, in der Abweichung von der Norm sehr schnell zu Strafen führte, da lernt man keine Toleranz."

Interview

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?
Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.Mehr

Angela MerkelZwischen Reizfigur und Retterin
Bundeskanzlerin Angela Merkel. (dpa/picture-alliance/Michael Sohn)

Wegen ihrer Flüchtlingspolitik wird Angela Merkel von den einen scharf kritisiert, von den anderen frenetisch gefeiert. Viele dieser Bewertungen seien übertrieben, sagt der Politologe Josef Janning. Nur eins muss sich die Kanzlerin tatsächlich vorwerfen lassen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur