Seit 11:05 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Lesart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.05.2006

Ausländerbeauftragte Brandenburgs gegen "no-go-areas"

Die Ausländerbeauftragte Brandenburgs, Almuth Berger, hat sich gegen das Ausrufen von so genannten "no-go-areas" für WM-Touristen anderer Hautfarbe ausgesprochen. Damit reagierte sie auf entsprechende Äußerungen des früheren Regierungssprechers Uwe-Karsten Heye im Deutschlandradio Kultur.

Im gleichen Sender sagte Berger, "Bemühungen von rechtsradikalen Schlägern, Gebiete ohne Ausländer zu schaffen, werden damit unterstützt." Anderseits gebe es weiter - trotz rückläufiger Zahlen - Gewalt und Diskriminierung gegen Ausländer in Brandenburg.

Die Ursachen dafür sieht Berger in einer erhöhten Gewaltbereitschaft bei Menschen, die sich benachteiligt oder als Verlierer fühlten. Auch die Abschottungspolitik der DDR habe zur Fremdenfeindlichkeit in den neuen Bundesländern beigetragen. "In einer Gesellschaft, in der Abweichung von der Norm sehr schnell zu Strafen führte, da lernt man keine Toleranz."

Interview

Fair Reisen Siegel als Orientierungshilfe
Strandleben an der Playa de Palma in S'Arenal, fotografiert am 03.05.2016 in Arenal (Spanien) bei Palma de Mallorca. (dpa / Jens Kalaene)

Wer umweltbewusst und auch noch sozial verträglich reisen will, kann schon bei seinem Reiseveranstalter nach den Standards vor Ort fragen. Das ist einer der Tipps des Tourismusexperten Frank Herrmann, der diesem Thema das Buch "FAIRreisen" gewidmet hat.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur