Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 08.01.2012

Ausgeblendet

Die Gefangenen von Guantánamo Bay

Von Katja Schlesinger

Ein vom US-Verteidigungsministerium herausgegebenes Foto zeigt US-Soldaten und Gefangene auf der Marinebasis Guantanamo Bay. (AP)
Ein vom US-Verteidigungsministerium herausgegebenes Foto zeigt US-Soldaten und Gefangene auf der Marinebasis Guantanamo Bay. (AP)

Am kommenden Mittwoch, am 11. Januar, jährt sich schon zum 10. Mal der Tag, an dem die ersten Terror-Verdächtigen nach Guantánamo Bay gebracht wurden. Dabei sollte es die Gefängnisse auf der US-amerikanischen Militärbasis eigentlich schon lange nicht mehr geben.

Präsident Obama hatte versprochen, sie zu schließen. Aber 171 Gefangene sind in Guantánamo Bay immer noch eingesperrt. Die Hälfte von ihnen ist seit Jahren zur Freilassung bestimmt. Weil der Kongress aber keine Gelder für Gefangenentransporte bewilligt, müssen sie dort ausharren.

Reporterin Katja Schlesinger war vier Tage in Guantánamo Bay. Dort hinzukommen, war einfacher als sie dachte. Eine E-Mail ans Militär, einige Unterschriften unter Militärregeln, und schon konnte der Flug gebucht werden. Sie war die einzige Journalistin auf der Basis, und sie war ständig bewacht von Militärleuten. Eine gewöhnungsbedürftige Situation auf einer ganz und gar bizarren Reise.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Widerstand gegen ÖlkonzerneEcuadors gallisches Dorf
Patricia Gualinga ist die Sprecherin der Menschen von Sarayaku. Sie steht vor der Wand eines Holzhauses, an der ein Protestplakat gegen die Erdölförderung in ihrem Lebensraum hängt. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Die Kitchwa von Sarayaku, ein indigenes Volk im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors, wehren sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen die Erdölförderung auf ihrem Gebiet. Für ihren Widerstand sind sie inzwischen weltweit berühmt. Nun droht neues Unheil.Mehr

Trumps Mauer in SchottlandDavid gegen Donald
Ausdruck des Protests gegen Trumps Golfplätze: die Wellbechhalle von Michael Forbes (Deutschlandradio / E. Schade)

Im schottischen Balmedie baute der Unternehmer Donald Trump vor gut zehn Jahren eine luxuriöse Golfanlage. Dabei baggerte er den Nachbarn einen Erdwall vor die Haustür, der bis heute nicht abgetragen wurde. Für die britischen Medien war klar: Das ist "Trumps Mauer in Schottland". Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur