• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 23.05.2011

Ausbreitung des EHEC-Darmkeims ist "großes Rätsel"

Mikrobiologe Kekulé zeigt sich "sehr beunruhigt" angesichts der Zahl der Betroffenen

Mittels eines Elektronenmikroskops erstelltes Foto von EHEC-Bakterien. (picture alliance / dpa)
Mittels eines Elektronenmikroskops erstelltes Foto von EHEC-Bakterien. (picture alliance / dpa)

Alexander Kekulé, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, ist wegen der Ausbreitung des EHEC-Erregers in Deutschland besorgt.

Er sei "sehr beunruhigt", der Ausbruch sei ein "großes Rätsel". Eine solche Ausbreitung des Darmkeimes habe es in Deutschland noch nicht gegeben. Es scheine offenbar eine ungewöhnliche Quelle zu geben, die es schaffe, über Tage hinweg immer wieder Menschen zu infizieren. Man müsse jetzt hoffen, dass die Quelle bald gefunden "oder auf natürlichem Weg ausgeschaltet wird", sagte er.

Es bestehe aber keine "generelle Gefahr" für die Bevölkerung, schränkte der Experte ein. Die Krankheit sei normalerweise gut zu behandeln. Das Erstaunliche sei in diesem Fall, dass vor allem Erwachsene betroffen seien. Normalerweise steckten sich vor allem Kinder an, sagte Kekulé.

Sie können das vollständige Gespräch mit Alexander Kekulé mindestens bis zum 23.10.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur