Sonntag, 19. April 2015MESZ11:31 Uhr
April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Religionen

weitere Beiträge

Aus der jüdischen Welt

Sendung vom 17.04.2015Sendung vom 10.04.2015
Der israelische Aphoristiker Elazar Benyoëtz (picture alliance / dpa / Foto: epa apa Helmut Fohringer)

Elazar Benyoëtz Sätze wie Küsse

Kurze Sprüche, humorvoll und philosophisch – ein guter Aphorismus bringe die Weisheit eines ganzen Buches auf den Punkt, schrieb einst Theodor Fontane. Einer der einflussreichsten deutschsprachigen Lyriker ist der Israeli Elazar Benyoëtz.

Sendung vom 03.04.2015
Der deutscher Komponist Paul Dessau, aufgenommen am 23.April 1971 in München. (dpa / picture alliance )

Seder-AbendFröhliche Musik trotz harter Zeiten

Pessach beginnt mit dem Seder-Abend. Bei dem feiern jüdische Familien die Befreiung aus der ägyptischen Sklaverei vor rund 3300 Jahren. Zur Lesung aus der Pessach-Haggada gibt es Wein, ein rituelles Mahl - und klassische Lieder, wie die von Paul Dessau.

Leonard Nimoy als  Vulkanier "Mr. Spock" (picture alliance / dpa / Foto: B3322_dpa-film)

Star TrekLeonard Nimoy und das Jüdische an Mr. Spock

Im Star-Trek-Universum finden sich eine Menge jüdischer Symbole. Auch wenn nirgends eine explizite Parallele gezogen wird, so passen uralte Stereotype der Juden ebenfalls auf die Vulkanier. Der Jude Leonard Nimoy als Mr. Spock kannte das Außenseitertum seiner Rolle auch im wahren Leben.

Sendung vom 27.03.2015
Jüdische Frauen backen zum jüdischen Pessachfest  das traditionelle "Maza" Brot. (imago stock&people)

Jüdischer FeiertagWie Israelis Pessach feiern

Das Pessachfest liegt zwar in derselben Zeit wie das christliche Osterfest, aber die Art das Fest zu feiern, erinnert eher an Weihnachten: viel Familie, viel Essen, viel freie Zeit. Gerne auch ein Familienkrach.

Sendung vom 20.03.2015
Schreiben an einer Torahrolle. (dpa / picture alliance / Daniel Bockwoldt)

ErklärreiheDie Torah und die Wissenschaft

Torah und Wissenschaft, Glaube und Wissen, das passe nicht zusammen – so meinen all jene, die von Judentum und Torah nicht viel verstehen. Denn tatsächlich haben beide Dinge gewisse Gemeinsamkeiten und Schnittmengen.

Das Stadtmuseum in der Düsseldorfer Altstadt. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Stadtmuseum DüsseldorfJüdische Kunst lebendig machen

Raus aus der Geschichte und rein in die Gegenwart: Der Kulturverein "Mendeli" möchte eine Plattform für zeitgenössische jüdische Kunst schaffen. Die erste Ausstellung in Düsseldorf stellt die große Frage nach der eigenen Identität.

(picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Jüdische Bibel Neue Torah für Kinder

"Kindertorah" ist der zweite Band einer hebräischen Bibel, die jetzt für Kinder ins Deutsche übersetzt worden ist. Erschienen ist sie im Berliner Ariella-Verlag, der seinen fünften Geburtstag feiert.

Sendung vom 13.03.2015Sendung vom 06.03.2015
Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Antisemitismus in DeutschlandBleiben oder gehen?

Was denken junge Juden über die Aufforderung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Israel auszuwandern? Heinz-Peter Katlewski hat auf den Gängen des Jugendkongresses in Berlin Teilnehmer befragt, was sie davon halten.

Sendung vom 27.02.2015
Mauern der alten Gebäude der Berliner Charité, des ältesten Berliner Krankenhauses  (picture-alliance / ZB / Kalaene Jens)

120 Jahre PädiatriePaul Grosser und die Kinderheilkunde

Jahrhunderte wurden Kinder als "kleine Erwachsene" behandelt, doch seit 120 Jahren gibt es eine fundierte Kindermedizin, die Pädiatrie. Die meisten Kinderärzte waren jüdischen Glaubens, so auch Paul Grosser, der als erster Pädiater 1919 habilitierte.

Sendung vom 20.02.2015
Selbstbildnis des Malers Max Liebermann (picture alliance / dpa / Foto: Britta Pedersen)

Ausstellung zu Max LiebermannBegeistert von Tod und Verderben

Max Liebermann malte patriotische Zeichnungen und Max Slevogt ging an die Front. Die Künstler waren zunächst vom Ersten Weltkrieg begeistert. Schnell aber kam die Ernüchterung, wie in der Berliner Ausstellung "Im Banne der Verwüstung" zu sehen ist.

(picture alliance / dpa / Andreas Weihmayr)

Buchmesse in JerusalemJüdische Literatur für Kinder

Literatur kann jüdischen Kindern dabei helfen, mehr über die Traditionen der eigenen Religion zu erfahren. So wie die Bücher der Autorin Marina Neubert, die ihr neues Werk "Bella und das Mädchen aus dem Shtetl" jetzt in Jerusalem vorgestellt hat.

Sendung vom 13.02.2015
Eine Frau mit buntem Hut steht am 09.12.2013 in Berlin im Nieselregen zwischen den Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin.  (picture alliance / dpa / Teresa Fischer )

"Erben der Shoah"Bausteine der Beklemmung

Bei einer Debatte in Frankfurt sprachen Nachfahren von prominenten Nazis über ihre Familiengeschichten – es ging um diffuse Schuldgefühle und das allmähliche Begreifen. Auch Michel Friedman und Martin Walser waren zu Gast.

Seite 1/29