Fazit / Archiv /

Aus der Erinnerung hemmungslos gestohlen

Das Hans-Fallada-Archiv in Carwitz zeigt eine Ausstellung zur Familiengeschichte des Schriftstellers

Grab des deutschen Schriftstellers Hans Fallada im Städtchen Carwitz.
Grab des deutschen Schriftstellers Hans Fallada im Städtchen Carwitz. (picture alliance / dpa)

Hans Fallada ist einer der bekanntesten deutschen Autoren der Neuzeit. Als Person war Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen tief verwurzelt in seiner bürgerlichen Familie. Das Hans-Fallada-Archiv im mecklenburgischen Carwitz widmet dieser jetzt eine Ausstellung.

Mit der Neuübersetzung ins Französische und der Erstübersetzung ins Hebräische ist Hans Fallada in den vergangen Jahren auch in Deutschland neu entdeckt worden - viel gepriesen und bestaunt. Man erinnerte sich wieder an das Leben jenes Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen, der Duellant, der drogensüchtige Alkoholiker und der Denunzierte.

Die Ausstellung "Wie aber bestehe ich vor Dir, sehr liebe Verwandtschaft?!" im mecklenburgischen Carwitz, wo Ditzen zeitweise lebte und auch begraben ist, soll dabei helfen, besser zu verstehen, wer dieser Schriftsteller war und wie er lebte.

Hans Fallada habe zwei große Erinnerungsbücher geschrieben, die bei den Lesern sehr beliebt seien, "Damals bei uns daheim" und "Heute bei uns zu Haus", sagt Heide Hampel, Kuratorin der Ausstellung des Hans-Fallada-Archivs. Er beschreibe darin sehr launisch seine Familie und gebe offen zu, dass er hemmungslos aus den Erinnerungen gestohlen habe.

Biografen bisher seien nie so genau auf Falladas Familienverhältnisse eingegangen, wie die Ausstellung das jetzt tue. Das Archiv habe eine Schenkung von Falladas ältestem Sohn erhalten, die bisher als ausgesprochen privat eingeordnet war. In dieser Kiste mit Materialien aus dem Leben und der Familie des Schriftstellers habe man jetzt biografisch geforscht, sagt Heide Hampel.

Das vollständige Gespräch mit Heide Hampel können Sie bis mindestens 18. Dezember 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.