Montag, 22. September 2014MESZ12:17 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsJungfrauen-Haar bei Alibaba
Jack Ma, chairman of Alibaba Group, witnesses a group wedding ceremony on May 9, 2014 in Hangzhou, Zhejiang Province of China

Tätowiermaschinen, Dessous, Nippes: Wie beim Besuch in einem Billigladen fühlte sich "FAZ"-Autor Mark Siemons bei einer Stippvisite auf der chinesischen Onlineplattform "Alibaba". Das soll ein Weltunternehmen sein?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kinderfilmfestival LucasWenn Kinder flüchten müssen
Das Deutsche Filmmuseum am Museumsufer in Frankfurt am Main.

Mit der Reihe "Migration - Traum oder Trauma?" setzt das Kinderfilmfestival Lucas dieses Jahr einen besonders ernsten Schwerpunkt. Festival-Leiterin Petra Kappler erklärt, wie es dazu kam - und wie mögliche Erschütterungen junger Zuschauer aufgefangen werden.Mehr

Spektakulärer FundDas Geheimnis der Sphinxen
Karyatiden-Statue in einer Ausgrabungsstädte bei Amphipolis in Nordgriechenland, Aufnahme des griechischen Kultusministerium vom September 2014

In einem riesigen Grab in Nordgriechenland sind große, gut erhaltene Frauenstatuen gefunden worden. Sie stammen offenbar aus der Zeit Alexanders des Großen – und geben den Forschern Rätsel auf. Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.07.2012

Aus der Erinnerung hemmungslos gestohlen

Das Hans-Fallada-Archiv in Carwitz zeigt eine Ausstellung zur Familiengeschichte des Schriftstellers

Grab des deutschen Schriftstellers Hans Fallada im Städtchen Carwitz.
Grab des deutschen Schriftstellers Hans Fallada im Städtchen Carwitz. (picture alliance / dpa)

Hans Fallada ist einer der bekanntesten deutschen Autoren der Neuzeit. Als Person war Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen tief verwurzelt in seiner bürgerlichen Familie. Das Hans-Fallada-Archiv im mecklenburgischen Carwitz widmet dieser jetzt eine Ausstellung.

Mit der Neuübersetzung ins Französische und der Erstübersetzung ins Hebräische ist Hans Fallada in den vergangen Jahren auch in Deutschland neu entdeckt worden - viel gepriesen und bestaunt. Man erinnerte sich wieder an das Leben jenes Rudolf Wilhelm Friedrich Ditzen, der Duellant, der drogensüchtige Alkoholiker und der Denunzierte.

Die Ausstellung "Wie aber bestehe ich vor Dir, sehr liebe Verwandtschaft?!" im mecklenburgischen Carwitz, wo Ditzen zeitweise lebte und auch begraben ist, soll dabei helfen, besser zu verstehen, wer dieser Schriftsteller war und wie er lebte.

Hans Fallada habe zwei große Erinnerungsbücher geschrieben, die bei den Lesern sehr beliebt seien, "Damals bei uns daheim" und "Heute bei uns zu Haus", sagt Heide Hampel, Kuratorin der Ausstellung des Hans-Fallada-Archivs. Er beschreibe darin sehr launisch seine Familie und gebe offen zu, dass er hemmungslos aus den Erinnerungen gestohlen habe.

Biografen bisher seien nie so genau auf Falladas Familienverhältnisse eingegangen, wie die Ausstellung das jetzt tue. Das Archiv habe eine Schenkung von Falladas ältestem Sohn erhalten, die bisher als ausgesprochen privat eingeordnet war. In dieser Kiste mit Materialien aus dem Leben und der Familie des Schriftstellers habe man jetzt biografisch geforscht, sagt Heide Hampel.

Das vollständige Gespräch mit Heide Hampel können Sie bis mindestens 18. Dezember 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.