Samstag, 30. August 2014MESZ06:15 Uhr

Buchkritik

RomanRobinsonade auf Hiddensee
Lutz Seiler, deutscher Schriftsteller, Ingeborg-Bachmann-Preistraeger 2007. Aufgenommen am 08.10.2010 in Frankfurt

Inselabenteuer in der Ostsee, die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Das lang erwartete Romandebüt "Kruso" von Lutz Seiler ist eine grandiose sprachliche Exkursion in das ungesicherte Gelände verschiedener Zeitschichten.Mehr

Wiener KongressMächtige Frauen im Hintergrund
Der österreichische Staatsmann versuchte durch Kongreßdiplomatie, die vorrevolutionäre politische und soziale Ordnung in Europa wiederherzustellen. Er bekämpfte alle liberalen und revolutionären Bewegungen. Klemens Wenzel Fürst von Metternich wurde am 15. Mai 1773 in Koblenz geboren und ist am 11. Juni 1859 in Wien gestorben. Die zeitgenössische Darstellung zeigt stehend (l-r): Wellington, Lobo da Silveira, Saldanha da Gama, Löwenhjelm, Noailles, Metternich, La Tour du Pin, Nesselrode, Dalberg, Rasumofsky, Stewart, Clancarty, Wacken, Gentz, Humbold, Cathcart sowie sitzend (l-r): Hardenberg, Palmella, Castlereagh, Wessenberg, Labrador, Talleyrand und Stackelberg.

Prunkvolle Empfänge, exklusive Soiréen, informelle Gespräche. Die Kulturwissenschaftlerin Hazel Rosenstrauch stellt spannend und detailliert dar, wie gebildete und kluge Frauen vor 200 Jahren den Wiener Kongress beeinflussten.Mehr

RomanVereint in der Dunkelheit
Undatierte Aufnahme des englischen Schauspielers, Regisseurs, Drehbuchautors und Produzenten Charlie Chaplin als "Tramp".

Im seinem neuen Roman erfindet der großartige Erzähler Michael Köhlmeier eine Freundschaft zwischen dem Politiker Winston Churchill und dem Schauspieler Charly Chaplin. Die beiden Herren verbindet vor allem ihre Traurigkeit und Einsamkeit.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

TagebuchLiebhaber des Halbschattens
Der Mailänder Dom

Als patriotisch gesinnter Student aus Mailand zieht Carlo Emilio Gadda 1914 in den Krieg und wird Schriftsteller. Erstmals erscheinen nun seine Kriegserinnerungen in Deutschland.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 29.06.2012

Auf Spurensuche in Australien

Kai-Uwe Kohlschmidt: "Ludwig Leichhardt - Wanderer Zwischen Den Welten", Verlag: Major Label, Jena 2012, 56 Minuten

Dem aus der Mark Brandenburg stammenden Ludwig Leichhardt gelang 1844 bis 1845 die erste Durchquerung Australiens von der Ostküste nach Norden.
Dem aus der Mark Brandenburg stammenden Ludwig Leichhardt gelang 1844 bis 1845 die erste Durchquerung Australiens von der Ostküste nach Norden. (picture alliance / dpa)

Ludwig Leichhardt gilt als einer der großen Abenteurer des 19. Jahrhunderts. Mit seinem Pioniergeist und Forscherdrang ging er in die Geschichte ein. Der Cottbuser Autor und Musiker Kai-Uwe Kohlschmidt ging dem Expeditionswissenschaftler nach, durchquerte Australien und dokumentiert seinen Weg in "Wanderer Zwischen Den Welten".

"'Was tun sie da?'
'Ein L für Ludwig und noch ein L für Leichhardt: Ich hinterlasse meine Initialen.'
'Für wen, folgt uns jemand?'
'Man kann nie wissen.'"

Der Zoologe, Botaniker und Geologe Ludwig Leichhardt erforscht Mitte des 19. Jahrhunderts das für Europäer noch unbekannte Australien. Bei seiner dritten großen Expedition ist er unter mysteriösen Umständen verschollen. Zurück bleiben Legenden, Reiseberichte, Tagebucheinträge.

"13. Mai 1848. Alles wächst mir diesmal zu. Das Wetter ist uns günstig. Die Flüsse gut gefüllt vom Regen der letzten Wochen. Überqueren heute den 147. Breitengrad. Die Wildnis ist jetzt absolut, da unberührt. Terra incognita australis - das unbekannte Südland."

160 Jahre nach seinem Verschwinden begibt sich Kai-Uwe Kohlschmidt - Rundfunk-Autor und Musiker der Ex-DDR-Band Sandow - mit dem Hörspiel "Wanderer zwischen den Welten" auf eine Spurensuche nach Ludwig Leichhardt - mit einer eigenen Expedition. Zusammen mit dem bildenden Künstler Peter Adler und der Klangkünstlerin Jane Ullman.

"Wir fliegen über die Simpson Wüste. Der Ort seines ungewissen Schicksals. Sie wirkt wie ein großer vernarbter Rücken eines seltsamen Tieres. Gleichmäßige, geschwungene, ungeheure Sanddünen. Das älteste Gebirge der Welt, umgeben von einer sanften Weiblichkeit."

Kai-Uwe Kohlschmidt verwebt die Handlungsstränge zu vielschichtigen Hörbildern. Die subtil eingesetzte Musik und die raumfassende Atmosphäre machen dieses Hörspiel zu einer spannenden Gratwanderung zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Fiktion und Realität, Natur und Zivilisation. Die Sprache: poetische Autoren-Fiktionen und nüchterne Reise-Realitäten.

"Durch die Unermesslichkeit einer quecksilbergrünen und abgestorbenen Vegetation auf dem Weg zum östlichen Rand des Nichts, an dem Leichhardts letzte Spuren anfangen sich zu verlieren. Dämmerung. Wir halten.

'Peter kannst du mal den Rekorder mit aus dem Auto bringen.'

Doch Krabat schrie: 'Wo ist Xvantja? Was gibst du mir wenn ich es verrate? Hast du nicht schon alles und willst noch mehr?'

Der Graf lächelte spöttisch..."

Ludwig Leichhardts Mutter war selbst als Sorbin Teil einer kulturellen Minderheit in Ostdeutschland. So treffen in diesem Hörspiel sorbische Mythengestalten auf Sagen der Aborigines - der Spreewald auf die Simpson Wüste. "Wanderer zwischen den Welten" ist ein gelungenes Spiel mit Identitäten und Kulturräumen. Die Figur Ludwig Leichhardt wird dabei zum Sinnbild für Wissensdurst und Forscherdrang: Kein rastloser Läufer, kein zielloser Spaziergänger, sondern ein Wanderer mit Mission, der mit Charisma und Überzeugung Spuren für die Nachwelt hinterlässt.

"Allein ein Traum hatte mich geschickt. Alles zu finden. Zu suchen. Zwischen den Unmöglichkeiten. In der Zeit der Füße. Wanderer zwischen den Welten. Um niemals tot zu sein. Denn heute, da ich ein Traum bin, weiß ich: tot war ich niemals."

Besprochen von Andi Hörmann

Kai-Uwe Kohlschmidt: Ludwig Leichhardt - Wanderer Zwischen Den Welten
Verlag: Major Label, Jena 2012,
56 Minuten, 10 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Rock the GDR
Ludwig Leichhardt
Alien in the Landscape