Feature / Archiv /

Auf Reisen

vom Fahren und Verweilen

Der Weg ist das Ziel ist: Bahnfahren dokumentiert, mit allen Sinnen und dem Mikrofon.
Der Weg ist das Ziel ist: Bahnfahren dokumentiert, mit allen Sinnen und dem Mikrofon. (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Jeder fährt mal mit der Bahn. Nichts Ungewöhnliches heutzutage. Doch was, wenn der Weg das Ziel ist, das Erlebnis schlechthin, Wert, beobachtet und dokumentiert zu werden, mit allen Sinnen und dem Mikrofon.

Dann entstehen Sendungen, die uns vom Westbahnhof in Wien in die weite Welt bringen, von Hauptbahnhof Köln zum Finnischen Bahnhof in St. Petersburg oder gar vom Baikalsee in die Wüste Gobi.

Wir treffen Lenin im "Sibelius"-Express, den Eisenbahn-Vielfahrer, der gelegentlich das Tarif-Wirrwarr der Bahn ausnutzt, folgen dem Strom der Besucher auf den Bahnhöfen, hören das Summen im Stellwerk oder gleiten mit der transmongolischen Eisenbahn durch weite Landschaften.

Akustische Feldnotizen von den Radio-Streckenläufern, das Mikrofon immer im Gepäck.

Eine Collage aus folgenden Sendungen:
"Die planmäßige Ankunft ist 16.15 Uhr" von Eckhard Roelcke (16'),
"Köln Hauptbahnhof" von Irmgard Maenner und Martin Daske (12'),
"Lenin kehrt zurück - Endstation" von Helmut Kopetzky (10'),
"Wien-West" von Max Nagl (10'),
"TransMongolian" von Roland Etzin.
Realisation: Brigitte Kirilow, Angelika Perl und Peter Kainz.
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 50'14

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.