Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.02.2012

Auf der Suche nach dem Selbst

Der Film "Die Unsichtbare" überzeugt vor allem emotional

Von Jörg Taszman

Fine (gespielt von Stine Fischer Christensen) muss lernen, sich selbst zu behaupten. (Falcom Media)
Fine (gespielt von Stine Fischer Christensen) muss lernen, sich selbst zu behaupten. (Falcom Media)

Der zweite Film von Christian Schwochow, nach "Novemberkind", hat beim Filmfestival in Rotterdam immerhin Platz drei der Publikumswertung abgeräumt. Sehr emotional wird darin die Geschichte der jungen Schauspielerin Fine erzählt, die sich allzu sehr manipulieren lässt - sexuell wie persönlich.

Fine ist Schauspielstudentin in Berlin und wird gerne übersehen. Das introvertierte Mädchen patzt immer wenn es darauf ankommt und wird vom Leiter der Schauspielschule hart abgekanzelt. Als sie dennoch völlig überraschend die Hauptrolle der Camille in der Inszenierung eines umstrittenen Theatergurus landet, verändert sich die junge Frau.

Sexuell noch unerfahren beginnt sie eine Überidentifikation mit dieser Rolle einer fast nymphomanisch veranlagten Frau, die sich für Männer erniedrigt und im Leid eine große Lusterfüllung sucht. Geschickt manipuliert wird sie dabei von ihrem Entdecker, dem Regisseur Kaspar Friedmann, der auch privat ein zu intimes Verhältnis zu seiner Hauptdarstellerin eingeht. Dabei gelingt es Fine, sich von ihrer Mutter zu emanzipieren, die sich nur um die geistig behinderte Schwester Jule kümmert und Fine lernt einen jungen Mann kennen, der ihr gefällt, dem sie jedoch sehr lange etwas vorspielt, dabei vor allem aus Textpassagen von "Camille" zitiert.

Auch der zweite Film von Christian Schwochow nach "Novemberkind" ist nicht frei von einer gewissen "Überdramatisierung", etwas das die Amerikaner "overplotting" nennen. Dank sehr guter Darsteller vor allem Stine Fischer Christensen in der Hauptrolle und einem sehr gut aufgelegten Ulrich Noethen als ebenso zwiespältigen, abgefuckten und selbstzerstörerischen "Künstler", kann aber "Die Unsichtbare" vor allem emotional überzeugen. Der Film packt trotz gewisser Künstlerklischees den Zuschauer. In Rotterdam beim Filmfestival wurde der Film übrigens nach "Monsieur Lazhar" und "Hugo Cabret" Dritter in der Publikumsgunst.

Deutschland 2011. Regie: Christian Schwochow. Darsteller: Stine Fischer Christensen, Ulrich Noethen, Ronald Zehrfeld, Dagmar Manzel, Christina Drechsler, Anna-Maria Mühe. Ab 12 Jahren. 113 Minuten.

Filmhomepage "Die Unsichtbare"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWer stiehlt den Karnevalisten die Show?
NPD, AfD, Pegida, Neonazis, Salafisten als demokratiefressende Krake: Motivwagen beim Kölner Rosenmontagsumzug. (dpa/picture alliance/Oliver Berg)

Die "FAS" sorgt sich um den Karneval. Schuld am Niedergang dieses Kulturguts sei die AfD: "Falsche Biedermänner wie Alexander Gauland, Funkenmariechen wie Frauke Petry oder ein entlaufener Steißtrommler wie Björn Höcke sorgen jetzt für ganzjähriges Narrentreiben."Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Toshiki Okada in MünchenJapans unerlöste Seelen
Der japanische Dramatiker und Bühnenregisseur Toshiki Okada  (picture alliance / dpa)

Eine moderne Version des klassischen japanischen Nô-Theaters präsentiert Toshiki Okada an den Münchner Kammerspielen: Das Stück porträtiert eine Gesellschaft in Agonie, gezeichnet von demografischem Wandel und einer bis heute andauernden Finanzkrise.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur