Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.07.2008

Auf dem Weg zum menschlichen Ersatzgewebe

Stammzellenforscher Jaenisch: Technische Probleme können schnell gelöst werden

Arbeit mit Stammzellen (AP)
Arbeit mit Stammzellen (AP)

Der Stammzellenforscher Robert Jaenisch rechnet mit weiterhin großen Fortschritten bei der Herstellung von Ersatzgewebe aus körpereigenen Zellen. Bei Mäusen sei das im Prinzip gelöst, sagte der Forscher vom Massachusetts Institut of Technology. Um das auf den Menschen zu übertragen, müssten "wichtige technische Probleme" gelöst werden. Das werde "schneller gehen, als heutzutage gedacht".

Jaenisch verwies darauf, dass derzeit noch embryonale Stammzellen gebraucht würden und kritisierte in diesem Zusammenhang die Stichtagsreglung in Deutschland als "Restriktion". Damit seien den Forschern "die Hände gebunden. Sie dürfen die neuesten Methoden, wie man solche Zellen herstellt, nicht benutzen."

Am kommenden Sonnabend beginnt in Berlin der Internationale Kongress für Genetik mit rund 2.000 Wissenschaftlern aus aller Welt. Sie werden sich unter anderem mit der Stammzellenforschung beschäftigen.

Das Gespräch mit Robert Jaenisch können Sie bis zum 16. Dezember 2008 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. MP3-Audio

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur