Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 16.07.2008

Auf dem Weg zum menschlichen Ersatzgewebe

Stammzellenforscher Jaenisch: Technische Probleme können schnell gelöst werden

Arbeit mit Stammzellen (AP)
Arbeit mit Stammzellen (AP)

Der Stammzellenforscher Robert Jaenisch rechnet mit weiterhin großen Fortschritten bei der Herstellung von Ersatzgewebe aus körpereigenen Zellen. Bei Mäusen sei das im Prinzip gelöst, sagte der Forscher vom Massachusetts Institut of Technology. Um das auf den Menschen zu übertragen, müssten "wichtige technische Probleme" gelöst werden. Das werde "schneller gehen, als heutzutage gedacht".

Jaenisch verwies darauf, dass derzeit noch embryonale Stammzellen gebraucht würden und kritisierte in diesem Zusammenhang die Stichtagsreglung in Deutschland als "Restriktion". Damit seien den Forschern "die Hände gebunden. Sie dürfen die neuesten Methoden, wie man solche Zellen herstellt, nicht benutzen."

Am kommenden Sonnabend beginnt in Berlin der Internationale Kongress für Genetik mit rund 2.000 Wissenschaftlern aus aller Welt. Sie werden sich unter anderem mit der Stammzellenforschung beschäftigen.

Das Gespräch mit Robert Jaenisch können Sie bis zum 16. Dezember 2008 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. MP3-Audio

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur