Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 16.09.2010

Auch ohne Parteibuch

Immer mehr Wählergemeinschaften in der kommunalen Verantwortung

Von Susanne Schrammar, Blanka Weber und Tim Hannes Schauen

Ein Wähler bei der Stimmabgabe (AP)
Ein Wähler bei der Stimmabgabe (AP)

In den Kommunen ist ein Trend zu verzeichnen: Immer öfter ziehen Wählergemeinschaften, Vereine und parteilose Bürgermeister in die Ämter ein, machen ihre Arbeit gut - und werden wiedergewählt.

Wenn von Gestalten und Gestaltungswillen die Rede ist, fühlen sich vor allem die Parteien angesprochen. Ein Handlungsauftrag mit Parteibuch sozusagen. Doch eine Tendenz verstärkt sich seit einiger Zeit: Bei Kommunalwahlen achtet der Wähler darauf, dass der Besitz dieser Identität nicht mehr ausschlaggebend für das Ergebnis ist.

Immer mehr Wählergemeinschaften, Vereine und parteilose Bürgermeister ziehen in die Ämter ein, machen ihre Arbeit gut und werden wiedergewählt. In einigen bekannten Fällen verbieten sie sich sogar die Einmischung durch eine Partei in ihre Amtsausführung.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Auch ohne Parteibuch (pdf)
Auch ohne Parteibuch (txt)

Länderreport

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei
Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.Mehr

Mietpreis-GlosseLernen von den Weisen
Ein Whiskey-Glas vor einem Fenster. (imago/Westend61)

Die Erde gehört allen, egal ob ein Haus darauf steht oder nicht, sagt ein Indianer. Den Mann, der in der Bar einen Whiskey nach dem anderen leert, tröstet das nicht. Denn was soll er machen, jetzt wo er sich seine Miete von über 19 Euro pro Quadratmeter nicht mehr leisten kann?Mehr

WohnungsmarktMietpreis-Explosion in Hamburg
Die Fassade von einem Haus in der Hafencity in Hamburg (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

In angesagten Hamburger Wohnvierteln wie Eppendorf, Winterhude oder dem Schanzenviertel ist die Nachfrage besonders groß – und die Mieten sind hoch. Der Mieterverein bilanziert in der ganzen Stadt eine "einkommensabhängige Wohnungsnot".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur