Seit 15:05 Uhr Musiktag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Musiktag
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 08.02.2016

Asylpaket IIEine Katastrophe für die Außenwirkung

Von Katharina Hamberger

Man sieht Sigmar Gabriel, Horst Seehofer und Angela Merkel, sie geben eine Pressekonferenz. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)
Sigmar Gabriel, Horst Seehofer und Angela Merkel geben eine Pressekonferenz. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Schon wieder gibt es Irritationen in der Koalition: Im Streit um das Asylpaket II werden die beschlossenen Gesetzesverschärfungen in Frage gestellt. Es entstehe mal wieder der Eindruck, als würde in der Großen Koalition mehr gestritten als gearbeitet, kommentiert Katharina Hamberger.

"Die Stimmung ist gut". Dieser Satz über die Große Koalition stammt von Sigmar Gabriel. Man mag es angesichts der aktuellen Ereignisse kaum glauben, dass dieser erst zwei Wochen alt ist. Mit der guten Stimmung ist es nämlich schon wieder vorbei. Denn der Streit um das Asylpaket II, der erst vor 14 Tagen beigelegt wurde und Gabriel zu seiner Einschätzung verleitete, ist wieder aufgebrochen.

Nun streitet man über die Aussetzung des Familiennachzugs für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge. Der Streit ist erstens eine Katastrophe für die Außenwirkung des Regierungshandelns. Es entsteht mal wieder der Eindruck, als würde in der Großen Koalition mehr gestritten als gearbeitet. Zweitens ist es mal wieder eine Katastrophe für die SPD. Schon das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit, heißt es von sozialdemokratischer Seite, das sei so nicht abgesprochen gewesen. Dabei hätte man doch aus dem Kommunikationsdesaster von vor drei Monaten, als die Parteivorsitzenden zum ersten Mal das Asylpaket II verhandelten, lernen können.

Schon damals entstand der Eindruck, dass die Union zwar nicht wirklich deutlich kommuniziert hat, aber vor allem die SPD ihre Forderungen nicht noch mal mit Nachdruck eingebracht hat, sondern einfach davon ausgegangen ist, dass auch die Anliegen der Sozialdemokraten berücksichtigt werden. Nun ist die Situation ähnlich. Gabriel einigte sich offenbar wieder mit Seehofer und Merkel, ohne noch mal zu betonen, was der SPD wichtig ist. Dann verabschiedete das Kabinett auch noch den Entwurf. Auch die SPD-Ministerien stimmten zu, weil man davon ausging, dass das schon alles so richtig sein wird.

War die SPD zu naiv?

Das Familienministerium, dass dafür gekämpft hatte, dass Minderjährige ausgenommen werden, meinte, dass man sich mit dem Bundesinnenministerium, das für den Gesetzentwurf zuständig ist, einig wäre, dass es nicht mit der UN-Kinderrechtskonvention vereinbar war – und das ist es wohl auch nicht – Kinder den Nachzug der Eltern zu verweigern. Die Union sieht das offenbar anders.

Sigmar Gabriel spricht in Mikrofone mehrere Sender. (dpa / Gregor Fischer)Am 28. Januar verkündete SPD-Chef Sigmar Gabriel noch die Einigung auf das Asylpaket II. An einer entscheidenden Änderung im Gesetzentwurf gibt es jetzt Kritik aus seiner Fraktion. (dpa / Gregor Fischer)

Und dass der SPD-Chef dann auch noch poltert, dass sei mit ihm nicht abgesprochen gewesen, macht es für die SPD nicht besser. Sie muss sich vorhalten lassen, zu naiv mit einer Union umgegangen zu sein, deren Ziel es ist, vor allem Gesetze zu verschärfen. Ärgerlich, weil die SPD hier das Richtige will. Denn den Familiennachzug für Minderjährige auszusetzen, ist nicht nur rechtlich problematisch. Sondern zusätzlich ist es noch höchst bedenklich, Kindern, die womöglich traumatisiert sind, zu verweigern, ihre Eltern nachzuholen.

Die Unionsparteien könnten ruhig noch mal über die genaue Bedeutung des "Cs" in ihrem Parteinamen nachdenken. Zumal das Argument, man würde ja damit zulassen, dass nun die Eltern ihre Kinder vorschicken, nur an den Stammtischen ein durchschlagendes ist, weil die tatsächliche Zahl, um die es geht, gering ist und nur minimal ansteigen wird. Leider ist zu befürchten, dass die SPD durch ihre Unachtsamkeit die Chance verspielt hat, im parlamentarischen Verfahren, dem eigentlichen Gesetzgebungsverfahren, der Union noch einen Kompromiss abzuringen.

Mehr zum Thema

Koalitionsstreit um Asylpaket II - "Die SPD ist die Schwachstelle"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.02.2016)

Streit über Asylpaket - Stegner warnt vor "Schäbigkeitswettbewerb" gegen Kinder
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 08.02.2016)

Kommentar - Dieses Asylpaket ist Asylmurks
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 06.02.2016)

Ansgar Heveling (CDU) zum Streit um Asylpaket II: - "Generelle Regelung war so gewollt"
(Deutschlandfunk, Interview, 06.02.2016)

Asylpaket II - SPD-Fraktion wehrt sich gegen Änderungen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 06.02.2016)

Kommentar

60 Jahre Römische VerträgeEU am Scheideweg
Maltas Premier Muscat, EU-Ratspräsident Tusk, Griechenlands Premierminister Tsipras und Gentiloni, Ministerpräsident von Italien posieren für Fotografen vor dem Beginn ihres Treffens in Rom anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge. (AFP / Andreas SOLARO)

Vor 60 Jahren haben Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Deutschland die Römischen Verträge unterzeichnet. Damit legten sie die Grundlage für Frieden und Stabilität in Europa, meint Burkhard Birke. Heute stecke die EU in der Krise und müsse sich reformieren.Mehr

Endlager-GesetzWer Atomstrom nutzt, kann nicht gegen Endlager sein
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt am 31.04.2016 in der Schachtanlage Asse bei Remlingen (Niedersachsen) ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". (dpa)

Der Bundestag hat ein Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für radioaktiven Atommüll beschlossen. Falls ein Standort gefunden wird, ist Bürgerprotest vorprogrammiert, meint Korrespondentin Barbara Schmidt-Mattern. Das eine ist aber nicht ohne das andere zu haben. Mehr

Parteivorsitzender Martin Schulz Der neue Sonnenkönig der SPD
Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag am 19. März 2017 in Berlin. (AFP / John MacDougall)

Es sei eine Krönungsmesse mit monarchistischen Zügen gewesen, kommentiert Frank Capellan den SPD-Sonderparteitag. Martin Schulz wurde dort mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. Allerdings spreche der "neue Sonnenkönig" nur die Mitte der Gesellschaft an. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke
Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur