Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.02.2016

Asylpaket IIÄrzte protestieren gegen Abschiebung kranker Kinder und Jugendliche

Jakob Maske im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schäfer

Syrische Flüchtlingskinder warten an der Grenze zur Türkei hinter einem Zaun (AFP / Bulent Kilic)
Gerade Flüchtlingskinder brauchen besonderen Schutz, fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (AFP / Bulent Kilic)

Kranke Kinder sollten nicht in Krisengebiete zurückgeschickt werden, fordert der Sprecher des Berliner Landesverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Jakob Maske. Er kritisierte Teile des Asylpakets II, das der Bundestag gerade verabschiedet hat.

"Wir haben zum Beispiel Kinder und Jugendliche mit Epilepsien, mit Diabetes  und anderen chronischen Erkrankungen", berichtete der Arzt Jakob Maske im Deutschlandradio Kultur von den Erfahrungen im Kollegenkreis. Auch körperliche und geistige Behinderungen gehörten dazu. In der Betreuung fielen vor allem Jugendliche mit posttraumatischen Störungen auf, die an Kinder- und Jugendpsychiater weiter geschickt würden. "Das ist eine Gruppe von Jugendlichen, die jetzt besonders schwer betroffen ist, weil da die Nachweisbarkeit sehr schwierig ist", sagte der Sprecher des Berliner Landesverbandes der Kinder- und Jugendärzte. "Man kann nicht Blut abnehmen und sagen, der hat eine posttraumatische Belastungsstörung oder nicht." Da sei man auf die Aussagen der Kinder und Jugendlichen ebenso angewiesen wie auf ärztliche Gutachten.

Psychiatrische Hilfe nötig  

Kinder und Jugendliche hätten nach den furchtbaren Erfahrungen des Kriegsgeschehens einen akuten Behandlungsbedarf, sagte Maske. So könne eine psychische Langzeitstörung vermieden werden. "Kinder haben ja, ein Glück, die Fähigkeit, sehr schnell Dinge auch wieder zu verarbeiten und eben nicht in eine psychische Störung umzubauen", sagte der Arzt. Dafür benötigten sie aber manchmal professionelle Hilfe. "Die ist in den Kriegsgebieten sicherlich nicht zu finden."

Kritik an Asylpaket II

Maske kritisierte das gerade vom Bundestag verabschiedete Asylpaket II und erinnerte daran, dass die UN-Kinderrechtskonvention ganz klar regele, dass es verboten sei, kranke Kinder abzuschieben. Deutschland habe diese Konvention 1992 ratifiziert, sodass diese Regelung damit eigentlich geltendes Recht in Deutschland sei. "Wir würden generell sagen, dass kranke Kinder nicht zurück in unsichere Gebiete geschickt werden sollten", unterstrich Maske die Forderung seines Verbandes. Er sei hoffnungsvoll, dass es noch Nachbesserungen beim Asylrecht geben werde.

Nach dem neuen Gesetz werden bei Abschiebungen generell nur noch lebensbedrohliche oder schwerwiegende Erkrankungen berücksichtigt, die sich durch die Abschiebung wesentlich verschlechtern würden. Diese Erkrankungen müssen künftig durch eine qualifizierte ärztliche Bescheinigung glaubhaft gemacht werden.

Mehr zum Thema

Kinderhandel in Italien - Verschleppt, versklavt, ausgebeutet
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.02.2016)

Entführte Flüchtlingskinder - "Das Tragische ist, dass nichts getan wurde"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.02.2016)

Integration von Flüchtlingskindern - GEW will bessere Vorbereitung der Lehrkräfte
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.12.2015)

"Willkommensklassen" - Wie Berlin Flüchtlingskinder an den Schulen integriert
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 23.11.2015)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur