Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Art's Birthday / Archiv | Beitrag vom 17.01.2008

Art's Birthday 2008: Forever Young

Eine Veranstaltung der Klangkunst-Redaktion von Deutschlandradio Kultur mit dem Radialsystem und dem Festival UltraSchall

Rechenzentrum (Walt Whitman & Lillevan)
Rechenzentrum (Walt Whitman & Lillevan)

Mit: Endruh Unruh (Einstürzende Neubauten), Rechenzentrum, Frieder Butzmann.

Redaktion: Götz Naleppa
Koordination: Marcus Gammel

Wir begleiten die Veranstaltung vom Auf- bis zum Abbau per Webcam.

1.000.045 Jahre ist sie alt, und wird doch tagtäglich neu geboren: Die Kunst lebt seit jeher aus dem Spannungsverhältnis von Tradition und Frische. Niemand wusste das besser als der Fluxuskünstler Robert Filliou, der am 17. Januar 1963 den 1.000.000. Geburtstag der Kunst ausrief. In seiner Folge feiert die Kunstwelt jedes Jahr aufs Neue das älteste Kind des Planeten.

Andrew Uruh (privat)Andrew Uruh (privat)Zum Art’s Birthday 2008 hat die Ars Acustica Gruppe der European Broadcasting Union das Motto "Forever Young" ausgerufen. Zahlreiche Radiosender in ganz Europa widmen ihre Geburtstagsfeiern dem Zusammenspiel von Sound Art und Popkultur. Deutschlandradio Kultur konfrontiert dabei ein Stück Urgestein des deutschen Underground mit einer zentralen Formation der jüngeren Elektronikszene: Der Einstürzende Neubauten-Perkussionist Endruh Unruh und die Gruppe Rechenzentrum ergründen gemeinsam den Pop als ewigen Jungbrunnen der Klangkunst.

Frieder Butzmann (privat)Frieder Butzmann (privat)Auf Einladung des Zeremonienmeisters Frieder Butzmann bringt Endruh Unruh dafür sein Drum-Karaoke "Gott sei’s getrommelt" ins Radialsystem. 20 Laien-Schlagzeuger entfesseln mit Unruhs selbstgebauten Drumkits eine beispiellose rhythmische Energie. Rechenzentrum wiederum greift auf die klangliche Energie zurück, die die Einstürzenden Neubauten und andere Kultbands in den 80er Jahren auf die Bühne brachten. Klassiker der Punk- und New Wave-Ära werden für den Komponisten Marc Weiser und den Videokünstler Lillevan zum Ausgangspunkt eines Streifzuges durch ihre eigene musikalische Jugend. Der "geniale Dilettant" Frieder Butzmann schließlich verbindet die Generationen mit dem unverbrauchten Einfallsreichtum seiner Klang- und Krachexperimente.

Sendung:
"Konzert im Deutschlandradio", 17.1., 20.03 – 20.45 Uhr
"Klangkunst", Deutschlandradio Kultur, 18.1., 0.05 - 1.00 Uhr

Beide Sendungen sind auch in unsere Live-Streams zu hören.

www.neubauten.org
www.gottseisgetrommelt.de
www.weisermusic.com
www.friederbutzmann.de
www.radialsystem.de
www.artsbirthday.net

European Broadcasting Union Ars Acustica Group

Klangkunst

KlangportraitHello, How Are You
Gespräche mit dem Hauspapagei Cliffort.  (alien productions)

1970 verbringen die beiden Avantgarde-Komponisten Maryanne Amacher und Alvin Curran einige Wochen auf der Harmony Ranch, einer Künstlerkommune in Connecticut. 45 Jahre später widmet Curran der mittlerweile verstorbenen Freundin ein Hörstück aus den dort entstandenen Tonaufnahmen. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

StrandläuferUnter dem Sand
Blick auf ein Hinweisschild "Plage" (Strand) in Frankreich (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Marie und Jean waren über 20 Jahre verheiratet. Jeden Sommer verbrachten sie in ihrem Haus am Meer. Bis Jean vom Schwimmen nicht mehr zurückkommt. Mehr

Zwei Schwestern im ZugHöchste Eisenbahn
Auf einer Zugfahrt tauschen die Schwestern Emmy und Betty Gemeinheiten aus.  (dpa)

Die Schwestern Emmy und Betty fallen sich seit Jahrzehnten auf die Nerven und kommen doch nicht voneinander los. Auf einer Zugfahrt geraten sie in einen bitterbösen verbalen Schlagabtausch. Mehr

LiebeskrankDie Verzückung der Lol V. Stein
Die französische Schriftstellerin und Drehbuchautorin Marguerite Duras, aufgenommen an ihrem Schreibtisch in ihrer Wohnung in Paris in den frühen 50-er Jahren. (picture-alliance/dpa)

Verliebt, verlobt und nicht geheiratet. Lol fühlt sich betrogen und gesellschaftlich bloßgestellt. Die Erzählung von Marguerite Duras aus dem Jahr 1964 verbindet die Folgen einer großen Liebesenttäuschung mit einer Reflexion über das Erzählen und das Schreiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur