Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Freitag, 27. Mai 2016MESZ02:21 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 26.09.2012

Árstíðir

Mölln, Stadthauptmannshof, 14.09.2012

Nur ein Instrument des Folk unter vielen: die Gitarre (AP)
Nur ein Instrument des Folk unter vielen: die Gitarre (AP)

"Können Worte überhaupt die Gefühle ausdrücken, die Árstíðir erzeugt?" So The Reykjavík Grapvine zur Musik des isländischen Sextetts. 2008 noch als Trio gegründet, brauchte Árstíðir (Jahreszeiten) ganze vier Wochen, um von der isländischen Rockband "200.000 Naglbítar" entdeckt und als Support gebucht zu werden.

Eine umfangreiche eigene Tour, zwei hochgelobte Alben und zwei Nummer-1-Hits auf Islandradio gaben der Band den nötigen Popularitätsschub, um im vergangenen Jahr beim Bardentreffen in Nürnberg auch ihre ersten Deutschland-Konzerte zu geben.

Seitdem gilt Árstíðir mit seinem akustischen Kammerfolk hierzlande als Geheimtipp. Mit ihrem einzigartigen Sound, geprägt von Cello, Violine, Klavier und Gitarren (darunter eine Bariton-Gitarre) sowie dem sechs-stimmigen Harmoniegesang gelten sie als Ausnahmeerscheinung der isländischen Popmusik...

Das Konzert in Mölln wird von Deutschlandradio Kultur exklusiv mitgeschnitten.


In Concert: Árstíðir
Mölln, Stadthauptmannshof, 14.09.2012

Moderation: Wolfgang Meyering

In Concert

Nik Bärtsch’s Ronin Spiralförmige Entwicklungen in der Musik
Nik Bärtsch, Nicolas Stocker, Kaspar Rast und Sha. (Christian Senti)

Bei der Jazzahead! in Bremen war die Schweiz in diesem Jahr das musikalische Partnerland. Neben einer prominent besetzten "Swiss Night" war auch das Gala-Konzert in der Hand von Schweizer Musikern. Headliner des 22.April in der "Glocke" war der Pianist Nik Bärtsch mit seinem Ensemble "Ronin". Mehr

Sebastian Studnitzky "Memento"Ein magischer Jazz-Klassik-Abend
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Sebastian Studnitzky ist seit Jahren einer der aktivsten und vielseitigsten Jazzmusiker in Deutschland. Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat sich der Trompeter und Pianist einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj