Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 26.09.2012

Árstíðir

Mölln, Stadthauptmannshof, 14.09.2012

Nur ein Instrument des Folk unter vielen: die Gitarre (AP)
Nur ein Instrument des Folk unter vielen: die Gitarre (AP)

"Können Worte überhaupt die Gefühle ausdrücken, die Árstíðir erzeugt?" So The Reykjavík Grapvine zur Musik des isländischen Sextetts. 2008 noch als Trio gegründet, brauchte Árstíðir (Jahreszeiten) ganze vier Wochen, um von der isländischen Rockband "200.000 Naglbítar" entdeckt und als Support gebucht zu werden.

Eine umfangreiche eigene Tour, zwei hochgelobte Alben und zwei Nummer-1-Hits auf Islandradio gaben der Band den nötigen Popularitätsschub, um im vergangenen Jahr beim Bardentreffen in Nürnberg auch ihre ersten Deutschland-Konzerte zu geben.

Seitdem gilt Árstíðir mit seinem akustischen Kammerfolk hierzlande als Geheimtipp. Mit ihrem einzigartigen Sound, geprägt von Cello, Violine, Klavier und Gitarren (darunter eine Bariton-Gitarre) sowie dem sechs-stimmigen Harmoniegesang gelten sie als Ausnahmeerscheinung der isländischen Popmusik...

Das Konzert in Mölln wird von Deutschlandradio Kultur exklusiv mitgeschnitten.


In Concert: Árstíðir
Mölln, Stadthauptmannshof, 14.09.2012

Moderation: Wolfgang Meyering

In Concert

Fred Hersch Trio Eine kleine Sensation
Der Pianist Fred Hersch.  (Vincent Soyez)

Der amerikanische Jazzpianist Fred Hersch steht für eine große harmonische Vielfalt und eine enorme lyrische Intensität. Seine Diskografie ist beeindruckend, seine Live-Auftritte sind es ebenso. Sein Gastspiel im Münchener Club "Unterfahrt“ im Juni 2016 eine kleine Sensation. Mehr

DivanhanaBalkanfolk aus Sarajevo
Die Gruppe Divanhana aus Sarajevo.  (Aida Redzepagic)

Die Gruppe "Divanhana" gehört zu einer jungen Generation von Musikern, die sich der Sevdah-Musik mit frischen, neuen Sounds widmen und sie damit auch international immer bekannter machen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur