Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 20.07.2011

"Arschkalt"

Hausbackene Tiefkühlkost-Komödie

Von Jörg Taszman

"Arschkalt" ist eine nett gemeinte, aber doch sehr harmlose Komödie um einen frustrierten Ex-Unternehmer, der als Fahrer für ein Tiefkühlkostunternehmen arbeitet. Selbst dem sympathischen Hauptdarsteller Herbert Knaup gelint es nicht, gegen die Klischees des Drehbuchs anzuspielen.

Nett gemeinte, aber doch sehr harmlose Komödie um Berg, einen frustrierten Ex-Unternehmer, der als Fahrer für ein Tiefkühlkostunternehmen arbeitet. Der Mann ist ein Stinkstiefel und muss sich mit seiner neuen holländischen Chefin auseinandersetzen, die ihm den anstrengenden jungen Mann Moerer als Beifahrer zuteilt. Der quatscht zu viel und nervt Berg schrecklich. Aber langsam finden die beiden ungleichen Kollegen zueinander, auch weil Berg seinem im Altenheim lebenden Vater immer noch den Unternehmer vorspielt.

Sehr vorhersehbar und viel zu glatt, vermag auch der sympathische Herbert Knaup als Berg nicht gegen die Klischees des Drehbuchs anzuspielen. Jede Menge Happy Ends belohnen dann den leicht gelangweilten Zuschauer. Als Fernsehfilm im Vorabendprogramm wäre "Arschkalt" besser platziert als auf der großen Leinwand. Dort wirkt er zu hausbacken und mittelmäßig.

Deutschland 2011; Regie: André Erkau; Hauptdarsteller: Herbert Knaup, Johannes Allmayer, Elke Winkens; Länge: 90 Minuten

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur