Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ02:35 Uhr

Interview | Beitrag vom 23.02.2016

Armutsbericht 2016Sozialforscherin warnt vor Verteilungskämpfen

Irene Becker im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer

Beitrag hören
Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter gibt am 30.12.2015 in Flensburg (Schleswig-Holstein) im Verteilraum der Flenburger Tafel Lebensmittel unter anderem an syrische Asylbewerber aus. Foto: Markus Scholz/dpa  (picture alliance / dpa / Markus Scholz)
Von drohenden Verteilungskämpfen zwischen Flüchtlingen und deutschen Armen können die Tafeln in Deutschland bereits ein Lied singen. (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Erstmals seit zehn Jahren ist das Armutsrisiko in Deutschland gesunken. Grund zur Entwarnung sieht die Armutsforscherin Irene Becker dennoch nicht. Denn die vielen Flüchtlinge seien in dieser Statistik noch nicht erfasst. Es drohten Verteilungskämpfe.

Nach dem am Dienstag vorstellten Armutsbericht 2016 geht das Armutsrisiko in Deutschland erstmals seit zehn Jahren zurück, wenn auch nur leicht: Nach wie vor sind etwa zwölfeinhalb Millionen Menschen in Deutschland von Armut bedroht. Besonders gefährdet sind Erwerbslose, Alleinerziehende und Rentner. Während das Armutsrisiko in Ostdeutschland gesunken ist, entwickelt sich vor allem das Ruhrgebiet problematisch: Dort zählt inzwischen jeder Fünfte zu den Armen.

Flüchtlinge tauchen in der Armutsstatistik noch nicht auf

Die kürzlich zugezogenen Flüchtlinge seien in dieser Statistik noch nicht enthalten, sagt die Armutsforscherin Irene Becker. "Unsere Armutsstatistik bezieht sich auf die Bevölkerung in Privathaushalten. Die Flüchtlinge werden ja zunächst mal in Sammelunterkünften untergebracht."

Wenn diese länger hierblieben, müssten sie aber integriert werden, so Becker. "Sie können nicht auf Dauer eine Million Menschen in Sammelunterkünften ausgrenzen oder mit zu wenig Geld abspeisen."

Höhere Hartz-IV-Regelsätze gegen Verteilungskämpfe

Es dürfe aber nicht einmal der Eindruck entstehen, dass die Kosten dieser Integration zu Lasten der untersten Schicht der Bevölkerung gingen, mahnt die Sozialforscherin. Diesen könne man beispielsweise bei der anstehenden Neufestsetzung der Regelsätze für Hartz IV und andere Sozialleistungen zeigen, dass an ihnen nicht gespart werde. 

"Hier warten ja die Betroffenen seit Jahren auf eine Verbesserung ihrer Situation", kritisiert Becker. "Und wenn hier jetzt wieder die Erwartungen nicht erfüllt werden, dann sehe ich schon die Gefahr, dass der Verteilungskampf in den Köpfen sich ausbreitet und dass vielleicht tatsächlich hier wieder gespart wird bei einer Gruppe, um nicht noch mehr den Staatshaushalt zu belasten."

Mehr zum Thema

Wohlfahrtsverbände - Hohes Armutsrisiko - trotz guter Konjunktur
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 23.02.2016)

Flüchtlingsandrang bei den Tafeln - "Es wird eine Lebensmittel-Obergrenze geben"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.02.2016)

Soziale Ungleichheit - Wie können wir die Kluft zwischen Arm und Reich überwinden?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 30.01.2016)

Interview

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj