Seit 15:30 Uhr Tonart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ16:34 Uhr

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 04.01.2012

Armut und Ideenreichtum

Das Entwicklungsland Preußen und der große Fritz

Von Edelgard Abenstein

Reiterstandbild Friedrichs des Großen von Christian Daniel Rauch. (dpa / picture alliance / Edgar Dahlberg)
Reiterstandbild Friedrichs des Großen von Christian Daniel Rauch. (dpa / picture alliance / Edgar Dahlberg)

Er wird verehrt und gefeiert - und ebenso verdammt und verteufelt. Friedrich II., der Große, der "Alte Fritz", ist eine der schillerndsten Figuren der preußischen, deutschen und europäischen Geschichte. In wenigen Wochen jährt sich sein Geburtstag zum 300. Mal – und der Buchmarkt wird geradezu überschwemmt von Friedrichsliteratur.

Als Friedrich II. vor 300 Jahren geboren wurde, hatte sich Preußen zwar von den schlimmsten Folgen des Dreißigjährigen Krieges erholt, war aber noch ein materiell und geistig unterentwickeltes Land. Die Voraussetzung, um zu den europäischen Großmächten aufzuschließen, waren schlecht.

Zahllose Veranstaltungen beschäftigen sich mit ihm, die Stadt Potsdam steht 2012 ganz im Zeichen des größten aller Preußenkönige. Seine Zeit, das 18. Jahrhundert, war das Zeitalter der Aufklärung und die Zeit höfischer Prachtentfaltung und Dekadenz. Friedrich hingegen regierte ein armes Land, das weder geistig noch materiell die Voraussetzung für Geist und Macht und Pracht bot. Wie er damit umging, ist das Thema der Zeitreisen.

Hinweis: Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Armut und Ideenreichtum (pdf)
Armut und Ideenreichtum (txt)

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj