Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 15.10.2014

ARD-Streamingportal"Tatort" auf Abruf?

Angebliche Pläne zum Ausbau des Online-Angebots

Logo des TV-Krimis "Tatort" (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)
Unzählige "Tatort"-Folgen liegen in den Archiven der ARD. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

Der US-Videodienst Netflix will den deutschen TV-Markt aufmischen. Bei der ARD hat das offenbar gewirkt: Gerüchten zufolge planen die Programmmacher, ein eigenes Streamingportal zu gründen. Medienjournalist Steffen Grimberg sieht dabei nur einen Nachteil.

Schon einmal arbeiteten ARD und ZDF an einer gemeinsamen Streamingplattform - doch Germany's Gold scheiterte am Kartellamt. Nach dem Start des US-Anbieters Netflix in Deutschland spielt die ARD nun wieder mit dem Gedanken, zusammen mit Produktionsfirmen ein eigenes Videoportal auf den Markt zu bringen. Bislang gebe es nur Gerüchte, sagte der Medienjournalist Steffen Grimberg im Deutschlandradio Kultur. Ein solches Angebot wäre jedoch eine gute Idee.

Inhalte nur gegen Bezahlung?

"Es ist ja so, dass die öffentlich-rechtlichen Sender riesige Programmarchive haben, die sie in ihren Mediatheken - also in dem, was im Moment im Internet zum Abruf bereit steht - nur sehr begrenzt nutzen können", so Grimberg. Für Serien, Krimis und Fernsehfilme in den Mediatheken gelte in der Regel eine gesetzlich vorgeschriebene Verweildauer von sieben Tagen, da die Inhalte "an das lineare direkt Fernsehen angekoppelt" seien. Ein Streamingportal wäre nicht an solche Fristen gebunden.

Der Haken: Da es nach Gesetzeslage "eine unternehmerische Aktivität der Öffentlich-Rechtlichen" darstelle, müsse es kostenpflichtig sein, um sich zu finanzieren, sagte Grimberg. "Ob dann bezahlt werden muss für das, was man sich runterlädt, oder ob das werbefinanziert ist - die Möglichkeiten bestehen natürlich."

Mehr zum Thema

Aus für "Germany's Gold"
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 21.09.2013)

Digitalisierung - Zukunft Fernsehen: Germany's Gold
(DRadio Wissen, Medien, 29.11.2011)

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

Ausstellung "America after the Fall"Bilder der Verlorenheit
Das Gemälde "Gas" von Edward Hopper in einer Ausstellung in Paris 2012 (dpa / picture alliance / Christophe Karaba)

Mit dem Börsenkrach von 1929 schien der Amerikanische Traum geplatzt. Auf dieses Trauma reagierten US-Maler mit Melancholie und experimentierlustiger Dynamik. Die Royal Academy in London zeigt 45 Meisterwerke der 30er-Jahre, darunter zwei Ikonen von Edward Hopper.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur