Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.02.2015

ARD-DramaWem gehört die Erinnerung an Anne Frank?

Christoph Classen im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)
Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Im März jährt sich der Todestag Anne Franks zum 70. Mal. Zurzeit wird darüber diskutiert, wer künftig die Rechte an ihren Erinnerungen haben wird. Anlässlich eines ARD-Films am Donnerstag sprechen wir mit dem Historiker Christoph Claßen.

Am Mittwochabend zeigt die ARD um 20.15 zum 70. Todestag Anne Franks im März den Film "Meine Tochter Anne Frank". Der Historiker Christoph Claßen vom Potsdamer Zentrum für Zeithistorische Forschung hat den Film vorab angeschaut und und spricht in der Sendung "Fazit" im Deutschlandradio Kultur zum einen über die Ästhetik der Erinnerung im Jahr 2015, am Beispiel Anne Franks diskutiert er aber auch die Frage, wem die Erinnerung eigentlich gehört.

Denn in diesem 70. Todesjahr Anne Franks werden die Rechte an ihrem Tagebuch frei – und jetzt schwelt ein gehöriger Streit zwischen dem Baseler Anne-Frank-Fonds und der Amsterdamer Anne-Frank-Stiftung. Der Anne-Frank-Fonds ist Ideengeber und maßgeblich beteiligt an dem ARD-Film.

Mehr zum Thema:

Schauspiel Frankfurt - Der Mensch hinter dem Denkmal Anne Frank
(Deutschlandfunk, Corso, 09.01.2015)

NS-Diktatur - Unbekannte, kostbare Stimmen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 08.08.2014)

Anne Frank - Tragische Verhaftung in Amsterdam
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 04.08.2014)

Holocaust - Die Rettung vor Augen – und dann verraten
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 04.08.2014)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Internationaler Leibniz-KongressEuropa als Universum der Gelehrten
Blick auf die Leibniz Universität in Hannover (Juli 2016) (imago/Rust)

Unter dem Motto "Für unser Glück oder das Glück anderer" wird Hannover im Rahmen des Internationalen Leibniz-Kongresses Schauplatz von mehr als 300 wissenschaftlichen Vorträgen. Dabei setzt die Europa-Vision des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz einen besonderen Akzent.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur