Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.02.2015

ARD-DramaWem gehört die Erinnerung an Anne Frank?

Christoph Classen im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)
Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Im März jährt sich der Todestag Anne Franks zum 70. Mal. Zurzeit wird darüber diskutiert, wer künftig die Rechte an ihren Erinnerungen haben wird. Anlässlich eines ARD-Films am Donnerstag sprechen wir mit dem Historiker Christoph Claßen.

Am Mittwochabend zeigt die ARD um 20.15 zum 70. Todestag Anne Franks im März den Film "Meine Tochter Anne Frank". Der Historiker Christoph Claßen vom Potsdamer Zentrum für Zeithistorische Forschung hat den Film vorab angeschaut und und spricht in der Sendung "Fazit" im Deutschlandradio Kultur zum einen über die Ästhetik der Erinnerung im Jahr 2015, am Beispiel Anne Franks diskutiert er aber auch die Frage, wem die Erinnerung eigentlich gehört.

Denn in diesem 70. Todesjahr Anne Franks werden die Rechte an ihrem Tagebuch frei – und jetzt schwelt ein gehöriger Streit zwischen dem Baseler Anne-Frank-Fonds und der Amsterdamer Anne-Frank-Stiftung. Der Anne-Frank-Fonds ist Ideengeber und maßgeblich beteiligt an dem ARD-Film.

Mehr zum Thema:

Schauspiel Frankfurt - Der Mensch hinter dem Denkmal Anne Frank
(Deutschlandfunk, Corso, 09.01.2015)

NS-Diktatur - Unbekannte, kostbare Stimmen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 08.08.2014)

Anne Frank - Tragische Verhaftung in Amsterdam
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 04.08.2014)

Holocaust - Die Rettung vor Augen – und dann verraten
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 04.08.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur