Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 22.01.2016

Architekt Chen Kuen LeeNo name trotz spektakulärer Bauten

Von Stephan Gilliar

Wohnblocks mit bunten Fassaden im Märkischen Viertel in Berlin. (picture alliance / dpa / Konrad Giehr)
Wohnblocks mit bunten Fassaden im Märkischen Viertel in Berlin. (picture alliance / dpa / Konrad Giehr)

Chen Kuen Lee ist noch immer ein Name, der nur Insidern etwas sagt. Dabei hat der Architekt mit extravaganten Bauten auf sich aufmerksam gemacht. Die Berliner ifa-Galerie zeigt nun Bauten von ihm aus Stuttgart, Berlin und Taiwan.

Dem Architekten Chen Kuen, 1915 in Wuxing geboren und 2003 in Berlin gestorben, sind spektakuläre Bauten zu verdanken. So plante der Scharoun-Schüler das Märkische Viertel in Berlin mit und entwarf zahlreiche Häuser vor allem in Süddeutschland.

Nun zeigt die Ausstellung "Hauslandschaften. Organisches Bauen in Stuttgart, Berlin und Taiwan" in der Berliner ifa-Galerie das Werk Lees. Was es bedeutet, in einem seiner Häuser aufzuwachsen, erklärt uns der Arzt Stephan Gilliar, dessen Eltern sich in den 60er Jahren ein Haus in Nabburg in der Oberpfalz von Chen Kuen Lee entwerfen ließen.

Die Ausstellung "Hauslandschaften. Organisches Bauen in Stuttgart, Berlin und Taiwan" in der ifa-Galerie Berlin läuft noch bis zum 24. März 2016.

Mehr zum Thema

Großsiedlungen heute - Zu Hause in der Trabantenstadt
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.09.2014)

Die Stadt planen (4/4) - Experimentelle Architektur - Die Zukunft der Stadt
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 31.01.2016)

Reihe "Schöne Paare": Ungewöhnliche Kulturbeziehungen - Baukunst für das Seelenheil
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.01.2016)

Hilde Léon - Braucht Architektur kontrollierten Größenwahn?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 23.11.2015)

Fazit

Auszeichnung für HouellebecqPreis für den Provokateur
Der französische Künstler Michel Houellebecq (Ennio Leanza / dpa / picture alliance)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur