Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ09:57 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 28.11.2012

Archie Shepp

Haus der Berliner Festspiele, 03.11.2012

Archie Shepp ist eine lebende Legende. Er partizipierte mit seinen schreienden, explosiv-kraftvollen Saxofon-Soli an der Jazz-Revolution der 60er Jahre und war genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Die Jazzvordenker Cecil Taylor und John Coltrane erkannten Shepps großes Talent und holten ihn in ihre Bands.

Schon kurz danach ist Shepp dann seinen eigenen Weg gegangen und zu einer stark reflektierten Persönlichkeit gereift. Der 1937 in Fort Lauderdale, Florida geborene Saxofonist hat den Jazz und die afroamerikanische Musik immer wieder in den gesellschaftlichen Dialog gesetzt hat. "Ich bin in einer Gegend aufgewachsen, in der man den Blues kennt, bevor man ich spielt", sagt Shepp zu seinem lebenslangen Antrieb.

Vor allem in seinem Spätwerk hat Shepp genau diesen Blues, aber auch die gesamte Jazztradition, wiederentdeckt und setzt diese als Fundament in seiner Musik ein, die bis heute voller Überraschungen steckt.

Beim Berliner Jazzfest 2012 konnte Archie Shepp auf langjährige Mitstreiter vertrauen: auf die hervorragend eingespielte Rhythmusgruppe mit Wayne Dockerey und Steve McCraven und auf die einzigartige Pianistin und Organistin Amina Claudine Myers.


In Concert: Archie Shepp
Jazzfest Berlin
Haus der Berliner Festspiele
Aufzeichnung vom 03.11.2012


Archie Shepp Quartet feat. Amina Claudine Myers
Archie Shepp - Saxofon, Gesang
Amina Claudine Myers - Piano, Gesang
Wayne Dockery - Bass
Steve McCraven - Schlagzeug

Moderation: Matthias Wegner

In Concert

Nik Bärtsch’s Ronin Spiralförmige Entwicklungen in der Musik
Nik Bärtsch, Nicolas Stocker, Kaspar Rast und Sha. (Christian Senti)

Bei der Jazzahead! in Bremen war die Schweiz in diesem Jahr das musikalische Partnerland. Neben einer prominent besetzten "Swiss Night" war auch das Gala-Konzert in der Hand von Schweizer Musikern. Headliner des 22.April in der "Glocke" war der Pianist Nik Bärtsch mit seinem Ensemble "Ronin". Mehr

Sebastian Studnitzky "Memento"Ein magischer Jazz-Klassik-Abend
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Sebastian Studnitzky ist seit Jahren einer der aktivsten und vielseitigsten Jazzmusiker in Deutschland. Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat sich der Trompeter und Pianist einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj