Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 01.04.2015

"Arbeitsgruppe Sprachgesetze"Linguist fordert Strafen für schlechtes Deutsch

Moderation: Frank Meyer

Der Linguist Peter Eisenberg (Deutschlandradio/Maurice Wojach)
Der Linguist Peter Eisenberg (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Die mit namhaften Wissenschaftlern besetzte "Arbeitsgruppe Sprachgesetze" fordert verbindliche Gesetze für die deutsche Sprache. Der Linguist Peter Eisenberg verteidigt das Anliegen und erklärt, warum zum Beispiel der Satz "Diese Frau ist ein Idiot" zu ahnden sei.

All die Rechtschreibreformen und Reformen der Reformen in der Vergangenheit haben Folgen: Immer weniger Deutsche beherrschen die eigene Sprache. Eine Gruppe von Sprachwissenschaftlern fordert deshalb rechtsverbindliche Sprachgesetze und einen Obersten Gerichtshof, der diese in Urteilen durchsetzt.

Deutliche Kritik an dem Begriff "Ticket"

Peter Eisenberg, Linguist und Grammatik-Experte, lobt den Vorstoß seiner Kollegen, die sich zur "Arbeitsgruppe Sprachgesetze" zusammengetan haben. "Ich finde das goldrichtig", sagte er im Gespräch mit Frank Meyer in der Sendung "Lesart". Der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft kritisierte die uneinheitlich agierende Vielzahl der Stiftungen und anderen Institutionen, die sich um die Pflege der deutschen Sprache bemühen - so sei eine Rettung nicht zu erreichen: "Wir brauchen eine verbindliche Erklärung darüber, was gutes und was schlechtes Deutsch ist."

Studenten demonstrieren am 20.05.2014 vor dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) gegen die Unterfinanzierung der Hochschulen. Auf einem Plakat steht: "One Pildunk is scheise". (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)Studenten demonstrieren gegen die Unterfinanzierung der Hochschulen. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Um zu verdeutlichen, wie problematisch die Situation ist, nannte Eisenberg - Träger mehrerer Ehrendoktor-Titel - besonders drastische Beispiele, etwa das "Ticket". Dabei gebe es für diese neumodische Bezeichnung so schöne deutsche Bezeichnungen wie "Fahrkarte" oder "Berechtigungskarte". "Die sagen genau das, was gemeint ist, Ticket ist dagegen ein unklarer Sammelbegriff und muss abgeschafft werden", forderte er.

Grammatik-Experte Eisenberg ging auch auf den fehlerhaften, aber allzu gebräuchlichen Satz "Diese Frau ist ein Idiot" ein und stellte klar, wie der Satz korrekterweise zu formulieren ist: "Diese Frau ist eine Idiotin."

Mögliche Strafe bei Verstößen: Sozialstunden

Kontrovers diskutiert wird unter Sprachwissenschaftlern, welche Strafen der Oberste Gerichtshof bei einem Verstoß gegen die Gesetze verhängen sollte. Körperliche Sanktionen, wie etwa die Prügelstrafe, würdigte Eisenberg zwar als "altes abendländisches Kulturgut, das bis in meine Jugend mit hohem Wert praktiziert wurde", allerdings relativierte er: "Ich gehöre zu denen, die die Prügelstrafe hier nicht mehr ins Auge fassen."

Der 74-jährige Linguist favorisierte andere Maßnahmen, etwa das Ableisten sozialer Arbeiten. Bestraft werden sollen aber nur Sprecher, die eigentlich gut Deutsch sprechen können: "Die sollen ihren Anvertrauten gutes Deutsch beibringen. Das wird auch dazu führen, dass sie es auch selbst praktizieren."

Mehr zum Thema:

Diktatwettbewerb - Stolperfallen der Rechtschreibung
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 27.02.2015)

Deutsche Sprache - Zwischen Kiezdeutsch und Denglisch
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 21.02.2015)

Kita-Projekt - Sprache aus dem Rucksack
(Deutschlandfunk, PISAplus, 13.12.2014)

Deutsche Sprache - "Anglizismen bedrohen die Sprache nicht"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 01.12.2014)

Internationaler Übersetzertag - Der ferne, verkannte Bruder des Schriftstellers
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 30.09.2014)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur