Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 04.11.2015

Arbeitgeberverband gegen BundeszentraleWie Lobbyisten ein Schulbuch stoppten

Moderation: Max Oppel

Schüler der Klasse 7c der Heinrich-Hertz-Stadtteilschule in Hamburg nehmen am 24.03.2014 am Unterricht im Fach Mathematik teil. (dpa / Christian Charisius)
Welchen Einfluss haben Lobbyisten auf den Unterricht in deutschen Schulen? (dpa / Christian Charisius)

So erfolgreich kann Lobbyarbeit sein: Der Arbeitgeberverband protestierte gegen ein Buch der Bundeszentrale für politische Bildung zu "Ökonomie und Gesellschaft" - und prompt ließ das Bundesinnenministerium den Vertrieb des Bandes stoppen.

Mit dem Buch "Ökonomie und Gesellschaft" wollte die Bundeszentrale für politische Bildung Lehrern bei der Vermittlung ökonomischer Themen zu helfen. Doch aus Sicht der Arbeitgeber kam die Wirtschaft darin zu schlecht weg. Es folgte ein Brief von Peter Clever, Hauptgeschäftsführer bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der per Kopie auch an das Innenministerium ging, dem die Bundeszentrale untersteht. Die Folge: Der Vertrieb des Bandes wurde gestoppt.

Unser Kollege Stefan Maas zeichnet den Fall nach und hat das Buch gelesen. Zeichnet es tatsächlich ein - wie Arbeitgebervertreter Clever sagt - "monströses Gesamtbild von intransparenter und eigennütziger Einflussnahme der Wirtschaft auf Politik und Schule"? Oder stellt nicht erst dieser Fall unter Beweis, wie monströs dieser Einfluss tatsächlich ist?

Mehr dazu in unserer Sendung "Kompressor" ab 14.07 Uhr.

Mehr zum Thema

Lobbyismus in Brüssel und Berlin - Leise Geschäfte an lauten Orten
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 09.09.2015)

Lobbyismus in Berlin - "Keine Fernsteuerung der Politik"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.04.2015)

Fazit

Neu im Kino: "Wiener Dog" Ein Dackel auf Roadtrip
Die Besetzung von "Wiener Dog" bei der Vorführung des Films auf dem Sundance Film Festival 2016: Zosia Mamet, Bridget Brown, Greta Gerwig und Ellen Burstyn (imago / ZUMA Press)

Regisseur Todd Solondz wirft gern einen bitterböse-sarkastischen Blick auf die amerikanischen Vororte. So auch in "Wiener Dog", in der er kleine Risse und riesengroße Abgründe hinter adretten Mittelklasse-Fassaden ausleuchtet - erzählt anhand eines Dackels. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur